Show Less
Restricted access

«Denken und Handeln.» Philosophie und Wissenschaft im Werk Johann Gottlieb Fichtes

Akten der Interdisziplinären Fichte-Konferenz der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin am 13. November 2014 anlässlich des 200. Todestages des Philosophen im Rathaus Berlin-Mitte

Hans-Otto Dill

Der Sammelband enthält die zwölf Referate der multidisziplinären Fichte-Konferenz der Berliner Leibniz-Sozietät vom 13. November 2014 über die Ansichten dieses vielseitigen Denkers zu Philosophie und Einzelwissenschaften, besonders zu Pädagogik, Ökonomie, Geschichte, Philosophiegeschichte, Politologie und Naturwissenschaften. Die Beiträge verdeutlichen u. a. erstmals den für Fichte charakteristischen Zusammenhang zwischen Wissen und Handeln, den eminenten Praxischarakter seiner Philosophie sowie seine revolutionierende Entdeckung der Trinität Subjekt, Selbst und Ich. Neben der Genesis wird die Rezeption und Weiterentwicklung seines Denkens bis hin zum Existentialismus und zum naturwissenschaftlichen Subjektbegriff der modernen Informatik dargestellt.
Show Summary Details
Restricted access

Zu Karl Christian Friedrich Krause und seinem verdiensteten Lehrer Johann Gottlieb Fichte

Extract



Karl Christian Friedrich Krause1 gehört zu den Vertretern der klassischen deutschen Philosophie. Sie assoziiert sofort die Namen Immanuel Kant, Johann Gottlieb Fichte, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling und Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Aber diese Geistesgrößen stellen, bildlich gesprochen, lediglich die „Berggipfel“ im Massiv der klassischen deutschen Philosophie dar. Es gilt aber auch, die „Hügel“, „Erhebungen“ und Mittelgebirge zu untersuchen. Denn Fortschritt des Denkens vollzieht sich häufig auch oder wesentlich über die so genannten kleinen Größen.

Wohin K. Chr. Fr. Krause gehört, ist für Deutschland kaum untersucht. Er fühlt sich, damit steht er nicht allein, als der eigentliche Fortsetzer I. Kants, führt vornehmlich Impulse J. G. Fichtes weiter und entwickelt eine Philosophie, die er als Panentheismus bezeichnet. Krause hat zu fast allen Bereichen der Philosophie eigenständig Stellung genommen. Etwa 35 seiner Schriften erschienen zu seinen Lebzeiten. 74 seiner Schriften wurden posthum ediert. Der reichhaltige Krause-Nachlass befindet sich in der Sächsischen Landesbibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und harrt der Erschließung.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.