Show Less
Restricted access

Clean Fashion

Water Footprint von Textilien

Angelika Adamcyk

Angelika Adamcyk befasst sich in ihrem Buch mit dem so genannten Water Footprint. Dieser misst die Beeinträchtigung von Wasserressourcen und veranschaulicht die Nutzung bzw. Verschwendung dieses lebensnotwendigen Rohstoffs. Neben dem täglichen Gebrauch werden insbesondere für die Herstellung von Kleidung hohe Mengen der begrenzten Ressource Wasser benötigt. Die Autorin stellt das Konzept des Water Footprints vor und untersucht Methodik sowie Praxistauglichkeit anhand eines fair und ökologisch produzierten T-Shirts. Neben der Berechnung und Bewertung der Nachhaltigkeit werden die wichtigsten Einflussfaktoren sowie die gesellschaftliche Bedeutung diskutiert.
Show Summary Details
Restricted access

11. Zusammenfassung und Ausblick

Extract

11. Zusammenfassung und Ausblick

Die Knappheit der Wasserressourcen ist eines unserer dringlichsten Probleme. Der Mensch benötigt täglich das Lebensmittel Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen. Die Herstellung von Konsumgütern verbraucht allerdings weit höhere Mengen als die Deckung dieser Grundbedürfnisse. Vor allem die Herstellung von Textilien aus Baumwolle bedarf eines hohen Einsatzes von Wasserressourcen.

Der Water Footprint ist ein Instrument, das eine neue Sichtweise auf die Herstellung von Produkten ermöglicht. Kategorisiert wird in drei Kategorien: blaues, grünes und graues Wasser. Er kann für die Analyse unterschiedlicher Produkte herangezogen werden, u.a. für die Feststellung des Wasserverbrauchs im Textilsektor. Die textile Herstellungskette ist in der Regel auf mehrere Länder aufgeteilt und umfasst eine Vielzahl an Produktionsschritten. In der konventionellen Produktion kommt es beim Baumwollanbau und den weiteren Arbeitsvorgängen zu einem immensen Einsatz von Wasser und Chemikalien. Dies schädigt massiv die Umwelt- und Wasserressourcen der Herstellungsländer, die in der Regel zu den Entwicklungs- oder Schwellenländern zählen. Um diese Umstände offenzulegen dient in der vorliegenden Arbeit ein zertifiziertes T-Shirt aus der Ökobranche zur Berechnung des Water Footprints, der Demonstration der wichtigsten Einflussfaktoren und der Beurteilung der Nachhaltigkeit aus Sicht der Wasserressourcen.

Den schwerwiegendsten Einfluss auf den Water Footprint hat der Standort des Baumwollanbaus. Dabei werden die meisten Wasserressourcen benötigt. Der grüne Anteil, der sich auf die Niederschläge bezieht, ist eher als positiv anzusehen, während der Verbrauch von blauem und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.