Show Less
Restricted access

Das Liebeshindernis

Zur Semantik der Liebe in der französischen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Series:

Gesa Kresse

Das Buch untersucht das Liebeshindernis als historische Variable im französischen Roman vom hohen Mittelalter bis zur Gegenwart. Im Vordergrund des Buches steht der Prozess der Verinnerung, einer im Laufe der Zeit immer stärkeren Verlagerung des Liebeskonflikts ins Innere der Figuren. Das Liebesmotiv betrachtet die Autorin im übergreifend geschichtlichen Kontext sowie im Strukturzusammenhang der Werke als Zentrum sich kontinuierlich wandelnder Wirklichkeitsentwürfe. Ihre besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Rolle des Anderen.
Show Summary Details
Restricted access

4. „Liebesverrat“ und Ehebruch in Romantik und Realismus

Extract

4.  „Liebesverrat“432 und Ehebruch in Romantik und Realismus

Frankreich ist im 19. Jahrhundert nach der Französischen Revolution und dem Ende des Ancien Régime verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen unterworfen – von 1800 bis 1870 scheitern in der Zeit von Erstem Kaiserreich, Restauration, Julimonarchie und Zweitem Kaiserreich sechs Regierungen nacheinander. Die politischen und industriellen Revolutionen haben u.a. die Auflösung der Ständehierarchie, einen gesellschaftlichen Bedeutungsverlust der Kirche sowie eine größere Durchlässigkeit zwischen den gesellschaftlichen Schichten zur Folge.433

Diese sozialen, politischen und ökonomischen Veränderungen finden ihren Niederschlag auch in der Vielzahl literarischer Strömungen, wie Romantik, Realismus, Naturalismus und Fin de Siècle, die im Laufe des 19. Jahrhunderts entsteht. So rückt die Romantik das Individuum, das seinen festen Platz in der ständischen Gesellschaft verloren hat, und seine Subjektivität in den Fokus: Der romantische Held muss sich vor allem mit einer problematischen Innenwelt auseinandersetzen. Die Romanciers des französischen Realismus wiederum – zum Beispiel Stendhal, Balzac und Flaubert – greifen oftmals eine zentrale Idee der Aufklärung und der Französischen Revolution auf: das Recht des Einzelnen auf gesellschaftlichen Aufstieg und Verwirklichung des individuellen Glücksanspruchs. Sie präsentieren Helden, die ihr persönliches Glücksstreben realisieren wollen, dabei jedoch zumeist scheitern.

Eine entscheidende Rolle spielt im Roman des 19. Jahrhunderts aber nach wie vor auch die Frage nach Liebe und Liebeserfüllung – für die Protagonisten zentraler Bestandteil der Erfahrung individuellen Glücks. Hindernisse für die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.