Show Less
Restricted access

Gut oder schlecht?

Urteil und Werturteil in der Musik

Series:

Claudia Maurer Zenck and Ivana Rentsch

Gut oder schlecht? – Die Frage nach dem Werturteil in der Kunst und insbesondere in der Musik steht im Zentrum des Sammelbandes. Die Befähigung zum Urteil war das ausschlaggebende Argument für die Etablierung einer deutschsprachigen Musikwissenschaft im späten 19. Jahrhundert. Der Impuls des Menschen zum Werturteil ist allerdings auch in späteren Generationen nicht einfach aus Musik und Musikwissenschaft verschwunden: Davon legen die ideologisch aufgeladenen Debatten der Nachkriegszeit ebenso Zeugnis ab wie die impliziten und expliziten Werturteile der Fachliteratur bis heute. In den Beiträgen des Bandes wird der Bogen von methodischen Überlegungen über historische Fallbeispiele bis hin zum Umgang mit zeitgenössischer Kunst gespannt.
Show Summary Details
Restricted access

Satie’s Faction Sind Werturteile über Musik satisfaktionsfähig?

Extract

| 129 →

Oliver Huck

Satie’s FactionSind Werturteile über Musiksatisfaktionsfähig?

Eric Satie’s works raise the question of whether their popularity can withstand the test of an analytical foundation of value judgement. His writings further demand the question, why German musicologists in particular want to ground value judgements in analysis and whether this is at all sensible or possible. Musical value judgements can be grounded – however Carl Dahlhaus could not escape the dilemma that only those value judgements which, with the acceptance of a relative autonomy of art find company in Norbert Elias’s rules as „capable of producing satisfaction“, appeared capable of producing satisfaction to him. An analytical foundation for value judgements, such as one for Satie’s Musique d’ameublement, in which he distances himself from those who demand satisfaction through his use of the student song Gaudeamus igitur, is not appropriate for the object because it ignores the undermining of any authority through irony.

Satie’s Faction – angesprochen ist mit dem Titel keineswegs jene Gruppe bildender Künstler, die John Furnival 1975 unter offensichtlicher Bezugnahme auf den Komponisten Erik Satie in Titel wie auch Werk gründete, noch der zehn Jahre zuvor entstandene Song Satisfaction der Rolling Stones, der für diesen Namen aufgrund der Homophonie seines Titels ebenfalls Pate gestanden hat. Ebenso wenig wird auf das 1973 komponierte gleichnamige Streichquartett des kanadischen Komponisten Alexander Brott oder den unter diesem Pseudonym agierenden „French composer of impressionist and romantic piano music“1 Bezug genommen. Vielmehr soll...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.