Show Less
Restricted access

Lehnwörter im Slawischen

Empirische und crosslinguistische Perspektiven

Series:

Edited By Emmerich Kelih, Jürgen Fuchsbauer and Stefan Michael Newerkla

Aktuelle Ansätze im Bereich der allgemeinen und slawischen Lehnwortforschung sind Inhalt dieses Bandes. Im Fokus stehen die systematische empirische Untersuchung von Lehnwörtern sowie damit verbundene theoretische und methodologische Probleme. Diese reichen von Fragen der Bestimmung von Lehnwörtern im Basiswortschatz und der Bedeutung eines frequenzbasierten Ansatzes über diverse Probleme bei der Identifikation von Lehnwörtern, den Anteil von Lehnwörtern in ausgewählten lexikalisch-semantischen Gruppen, korpuslinguistische Untersuchungen bis hin zu metalexikographischen und pragmatischen Untersuchungen. Betrachtete Sprachen sind u.a. das Altkirchenslawische, Bulgarische, Deutsche, Kroatische, Mazedonische, Slowakische, Slowenische, Tschechische und Türkische.
Show Summary Details
Restricted access

Borrowing in context: a pragmatic perspective on Turkisms in pre-standardised Balkan Slavic

Extract

*

Abstract: Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit Turzismen im vorstandardisierten Balkanslavischen. Textdokumente der Zeit zwischen Ende 17. bis Mitte des 19. Jh., die zum einen zunehmend volkssprachlich, zum anderen noch kaum puristischen und normativen Tendenzen unterworfen sind, erlauben einen vergleichsweise unmittelbaren Blick auf die Verwendung von Turzismen. Dies wiederum ermöglicht Rückschlüsse auf pragmatische Aspekte von Entlehnung und somit auf die situative und kommunikative Einbettung des literarischen Schaffens dieser Periode. Vor diesem Hintergrund wird die Rolle von Turzismen nicht nur in der sprachlichen, sondern auch in der literarischen Entwicklung der späteren ost-südslavischen Standardsprachen gezeigt.

1.    Introduction

Borrowings indicate the nature of contact between donor language and recipient language, such as the hierarchical relationship between both languages, the interactional spheres of their speakers and the intensity of contact. The latter is associated with the linguistic levels at which borrowings occur, with contact-induced changes on the morphosyntactic level presupposing longer lasting and more intensive contact than influences on the lexical level. While this aspect is among the major topics in research on borrowing, the present paper focuses on yet another facet, namely the pragmatic side of borrowings. It will be illustrated how far different usage types of borrowings in written documents allow drawing conclusions on the situational embedding of literary production. Based on this kind of evidence, more information can be gained about the communicative setting of a pre-standardised language for which first-hand observation is no more possible. This will be...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.