Show Less
Restricted access

Topik und Thema

Untersuchungen zur Informationsstruktur in deutschen und ungarischen Erzähl- und Berichtstexten

Bernadett Modrián-Horváth

Das Buch stellt ein kognitiv fundiertes konstruktionsbasiertes Modell der Informationsstruktur vor, das die Satz- und Textebene gleichermaßen berücksichtigt. Jeder Satz drückt eine spezielle Perspektive aus, realisiert durch Schemakomplexe aus Komponenten wie pronominaler und morphologischer Topikmarkierung, Wortfolge, Prosodie und Thematyp. Besonders drei Schematypen – die Themasetzung, das ereigniszentrierte Schema und die Topikkontinuierungsschema – zeigen sich theoretisch und empirisch relevant. Das Modell wird in einer deutsch-ungarischen Korpusanalyse erprobt. Die ermittelten Grundschemata weisen Korrelationen mit Texttyp, Satztyp und Inhaltstyp auf. Weitere Analysen betreffen diverse grammatische Phänomene, wie die Klammerstruktur oder die satzinitiale Stellung des schwachen Pronomens.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



Für das Zustandekommen dieser Arbeit bin ich vielen Personen sehr zu Dank verpflichtet. Mein besonderer Dank gilt meinem Doktorvater, Herrn Dr. Attila Péteri, der meine Arbeit jahrelang unermüdlich und engagiert betreut und mich in jeder Hinsicht unterstützt hat. Er hat mir auch die Wichtigkeit der Empirie in der Linguistik bewusst gemacht und mich in wichtige empirische Untersuchungsmethoden eingeführt.

Von ganzem Herzen möchte ich mich auch bei meinem Konsulenten, Herrn Prof. Hans-Werner Eroms, für die jahrelange fachliche und persönliche Unterstützung bedanken. Herrn Professor Eroms danke ich ferner besonders für die zahlreichen anregenden Diskussionen, die Ermutigung und die hilfreichen Kommentare zu den verschiedenen Versionen des Manuskripts.

Den Voropponenten und den Opponenten der Arbeit, Frau Professor Petra Szatmári, Frau Dr. Nóra Kugler und Herrn Dr. György Scheibl, danke ich sehr herzlich für ihre wertvollen und konstruktiven Kommentare, die zur Verbesserung der Arbeit wesentlich beigetragen haben.

Herrn Professor Gábor Tolcsvai Nagy und allen Mitgliedern der Funktional-kognitiven linguistischen Werkstatt ‚DiAGram‘ gilt mein besonderer Dank für die anregenden Gespräche, die meine Sprachbetrachtung in hohem Maße geformt haben. Herrn Professor Tolcsvai Nagy verdanke ich auch die Aufnahme meines Forschungsprojektes (A1-JÁDJ-12–0100) in die Forschungsarbeit der Funktionalen Werkstatt sowie die geduldige Einführung in die kognitiven Topiktheorien.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.