Show Less
Restricted access

Modelle betrieblicher Arbeitnehmerbeteiligung

Ein historisch-europäischer Rechtsvergleich zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich

Series:

Tom Christopher Pröstler

Das Buch beleuchtet die betriebliche Arbeitnehmerbeteiligung und deren Entstehung in Deutschland, dem Vereinigten Königreich und der EU aus rechtswissenschaftlicher Perspektive. In wenigen Bereichen gehen die rechtlichen Traditionen innerhalb der EU so sehr auseinander wie bei diesem Thema. Während in Deutschland gesetzlich festgelegte betriebliche Beteiligung ein prägender Teil der betrieblichen Realität ist, gibt es solche Regelungen im Vereinigten Königreich weitgehend nicht. Die europäische Gesetzgebung wiederum schreibt nur einen Minimalkonsens fest. Der Autor liefert hierzu einen historischen Überblick und stellt vier Beteiligungsmodelle aus Deutschland und dem Vereinigten Königreich genauer vor.
Show Summary Details
Restricted access

F. Fazit

Extract

F. Fazit

Ausgangspunkt dieser Arbeit war der innereuropäische Gegensatz zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich auf dem Gebiet der betrieblichen Arbeitnehmerbeteiligung. Betrachtet man die untersuchten Beteiligungsmodelle und die historische Entwicklung beider Länder, muss dieser Gegensatz relativiert werden. Richtig ist, dass im Vereinigten Königreich außerhalb der europäischen Vorgaben praktisch keine gesetzlich fixierte betriebliche Beteiligung existiert und existierte. Im Lauf der Geschichte gab es jedoch diverse Ansätze betrieblicher Beteiligung. Mit den Shop Stewards etablierte sich ein Beteiligungsmodell, das von seiner rechtlichen und tatsächlichen Ausgestaltung teilweise stark vom deutschen Bild betrieblicher Beteiligung abweicht. Die Shop Stewards erfüllen und erfüllten trotz dieser Unterschiede größtenteils die gleichen Funktionen wie die Arbeitnehmervertretungen der deutschen Beteiligungsmodelle.

Die deutschen Beteiligungsmodelle wiesen ebenfalls unterschiedliche Ausgestaltungen auf, deren Ursachen und Gründe in den gesellschaftlichen, politischen und betrieblichen Rahmenbedingungen lagen. Insgesamt bilden sie aber eine stringente historische Entwicklung.

In allen untersuchten Modellen beruht die Beteiligung auf der Idee, die schon Heinrich Freese zur Einführung seines Arbeiterausschusses veranlasste und die heute in den Freiheitsrechten und dem Sozialstaatsprinzip des deutschen Grundgesetzes ihren Niederschlag gefunden hat.1036 In einem konstitutionellen Staat soll die Beteiligung der Bürger an den sie betreffenden Entscheidungen nicht vor den Betriebstoren enden. Zur Umsetzung dieser Idee haben die Beteiligungsmodelle unterschiedliche und – mit Ausnahme der Whitley Committees – funktionierende Antworten aufgezeigt. Betriebliche Beteiligung kann demnach verschieden ausgestaltet sein, einen Königsweg gibt es nicht.

Das Scheitern des Whitley Modells leitet über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.