Show Less
Restricted access

Rechtliche Grenzen der Spielervermittlung im Lizenzfußball

Series:

Louisa Leonhardt

Die Autorin befasst sich mit dem Berufsbild des Spielervermittlers im deutschen Profifußball, welcher Lizenzfußballspieler gegen Vergütung an Vereine vermittelt. Nach einer vertragstypologischen Einordnung und einer Ausarbeitung der Konsequenzen für die Vertragsgestaltung prüft sie das Lizenzerfordernis der FIFA auf seine Vereinbarkeit mit europäischem und deutschem Recht. Schwerpunkt des Buches ist die Vereinbarkeit der Spielervermittlertätigkeit mit dem Rechtsdienstleistungsgesetz sowie die Frage, ob der Rechtsanwalt als Vermittler agieren darf. Die Autorin macht deutlich, dass sowohl der von der FIFA lizenzierte Vermittler als auch der vermittelnde Rechtsanwalt gegen geltendes deutsches Recht verstoßen. Abschließend präsentiert sie daher einen Gestaltungsvorschlag für eine zulässige Ausübung des Spielervermittlerberufes.
Show Summary Details
Restricted access

A. Einleitung

← 16 | 17 →A. Einleitung

Extract

Allgemeine Bedeutung des Themas und Gegenstand der Untersuchung

Fußball ist längst nicht mehr nur ein Sport, der regelmäßig Millionen von Zuschauern fesselt, sondern ein riesiger hart umkämpfter und finanziell lukrativer Markt, bestimmt von Verträgen, Verhandlungen und Verdienstmöglichkeiten. Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde der Sport zunehmend kommerzialisiert, was eine komplexere Vertragsgestaltung zur Folge hat.

Im professionellen Fußball wechseln Spieler regelmäßig die Vereine. Oftmals werden dabei Ablösesummen in zweistelliger Millionenhöhe gezahlt. Transfers ohne die Beteiligung von Spielervermittlern, Spielerberatern oder beratenden Rechtsanwälten sind bei solchen Summen kaum noch denkbar und werden selten praktiziert.

Vereine sind längst vergleichbar mit mittelständischen Unternehmen, die nicht nur nach sportlichem, sondern auch nach wirtschaftlichem Erfolg streben. Ihre Spieler sind nicht nur Athleten, sondern eigene Marken. Trikots und Banden werden mit Werbung versehen, Sponsoren laden ihre Kunden zu Fußballspielen ein, Sportler bewerben Haarshampoos, Bratwürste und Reiseveranstalter. Die wirtschaftliche Bedeutung des Spitzensports ist daher für Sportler und Zuschauer allzeit präsent.

Momentan beträgt allein der Wert der 1. Bundesliga ungefähr 1,5 Milliarden Euro, wenn man die geschätzten Marktwerte der einzelnen Kader addiert.1 Hinzu kommen die Kader der Vereine in den unteren, ebenfalls professionell organisierten Ligen sowie die Gehälter der Spieler. Insgesamt kommt man daher auf eine Summe jenseits von 2 Milliarden Euro, ohne Fernsehrechte und Umsätze der einzelnen Vereine einzurechnen. Nicht zu vergessen sind hierbei die Einnahmen aus Werbung,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.