Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Die geographische Lage der Stadt Brünn

Extract



Abb. 1 Plan von Groß-Brünn



← 13 | 14 → Abb. 2 Brünn



Brno oder zu deutsch Brünn ist die zweitgrößte Stadt der Tschechischen Republik mit fast 400 000 Einwohnern. Dank seiner geographischen Lage entwickelte es sich zu einem ← 14 | 15 → Handelsknoten, aber auch Kunst und Wissenschaft verhalfen der Stadt zu hohem Ansehen.

Brünn ist die Hauptstadt Mährens, eines fruchtbaren Landes, das sich im Norden nach Polen (Schlesien), dem Mährischen Gesenke und dem Altvater ausdehnt, im Westen den Böhmisch-Mährischen Höhenzug berührt, im Osten an die Slowakei grenzt und im Süden mit den Polauer Bergen dem 60 km nahen Niederösterreich zustrebt. Es liegt zwischen den Flüssen Svitava und Svratka (Zwitta und Schwarza), die sich im Süden der Stadt vereinigen und in die Thaya fließen. Das die Stadt im Norden umgebende Mittelgebirge enthält zum Teil große Höhlen mit Tropfsteinfiguren, so bei Adamstal, Kyritein, Sloup und den Erdfall Macocha (190 m tief)

Die Stadt liegt am Übergang des südmährischen Flachlandes zum mittelmährischen Bergland am Fuße des Spielberges und des Peterberges mit dem Dom, eingebettet in eine fruchtbare Landschaft mit Gärten und Feldern im Süden und ausgedehnten Wäldern im Norden.

Die bauliche Tätigkeit früherer Jahre erstreckte sich vor allem nach dem Norden und Osten der Stadt, so dass Ortschaften eingemeindet wurden wie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.