Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Noch eine Spur von Kaisergelb

Extract



Abb. 3 Brünn, am Römerplatzl, im Hintergrund die Magdalenenkirche



← 19 | 20 → Abb. 4 Das Stadttheater in Brünn



← 20 | 21 → Von Berlin über Prag liegt Brünn 588 km entfernt, von Wien jedoch nur 131 Kilometer, also nur einen Katzensprung. Nicht umsonst bezeichnete man Brünn in der alten Monarchie als nördliche Vorstadt von Wien.

Am 3. Juli 1839, vier Jahre nach der ersten Eisenbahnfahrt von Nürnberg nach Fürth, fuhr der erste Zug von Wien nach Brünn. Er wurde mit Böllerschüssen, drei Musikkapellen und einem Sängerchor begrüßt. Die Reisenden allerdings sollen wie Schlotfeger ausgesehen haben, kein Wunder nach fünf Stunden offener Fahrt hinter Rauch und Ruß. Ganz Brünn war auf den Beinen, auf allen Straßen wurde gefeiert, und für die Auserwählten gab es ein Bankett im vornehmen Saal der Redoute am Marktplatz.

Auf dem gleichen Bahnhof, modernisiert, steigt man auch heute aus. Das Grand-Hotel steht noch immer massig und in Ockerfarben und hohen Räumen gegenüber, zwar etwas verwittert, innen aber modern und gemütlich.

Bekommt man eines der hinteren Zimmer zugewiesen, hat man Blick auf das Römerplatzel, einen kleinen Platz im verwinkelten Mauergewirr. Dieser kleine Platz war und ist der Anlass von Gemälden und Gedichten.

Milan Bukovský (gest. 2014) hat in der tschechischen Gedichtfolge „Naše Brno“, Unser Brünn, den verborgenen Charme...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.