Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Träume und Wirklichkeit

Extract



Ich träume oft vom Augarten, vom Eislaufplatz darin, gehe durch die Gänge und Klassenräume der Schulen, die ich als Kind und Jugendliche besucht habe, befinde mich wieder im Deutschen Haus. Ich träume vom Schulweg, der mich über die Französische Straße und beim Steinkreuz vorbei in die Schwarzfeldgasse führte, von der schönen Gärtnerei des Herrn Filipek, dessen Blumen ich immer bewunderte und bestaunte. Und das Erlebnis, als ich auf dem Schulweg zum Realgymnasium von der Pressburgerstraße hinüber zum Glacis gehen wollte, dabei ausrutschte und mich ein herankommendes Lastauto überfahren hätte, wenn ich nicht meine Beine angezogen hätte. Dieses Schreckerlebnis wiederholt sich, zwar selten, im Traum. – Aber auch durch die Gerichtsgasse ging ich öfters in Träumen, hatte ich doch als Kind diesen Weg viele Male zurückgelegt, wenn ich zum Onkel auf die Zeile wollte. Diese Gasse war mir immer etwas unheimlich gewesen, sah man doch auf der linken Straßenseite nur die vergitterten Fenster des Landgerichts. In meiner Fantasie erblickte ich die darin Eingesperrten.

Oft passierte es mir, dass mich meine Verwandten nicht hörten, so stark ich auch an die Wohnungstür klopfte. Da ging ich wieder hinunter auf die Straße und rief mit lauter Stimme zu den Fenstern im 1. Stock hinauf. Doch manchmal kam mir die Hausfrau zu Hilfe, klopfte mit einem Stock an die Wand (sie war Nachbarin) und mir wurde endlich aufgetan. – Aber oft vermischen sich in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.