Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Die Senefelderstraße in Brünn

Extract



Während der Wandlung Böhmens und Mährens 1938 in ein Protektorat des Deutschen Reiches erfolgten in Brünn viele Namensänderungen von Straßen, so dass der Einheimische seine Not hatte, sich zurechtzufinden. Aber schließlich war man das gewohnt, wenn man bedenkt, welche Wandlungen die jetzige Masarykstraße hinter sich hat, die von der Sattlergasse und Ferdinandsgasse über Masarykstraße, dann Hermann Göringstraße und wieder wie vorher. So ging es ähnlich der Merhautova, welche nachdem ein Durchstich von der Französischen Straße her den Berg hinan über die Bindergasse bis Lesná erfolgt war, und sie dann Senefelderstraße hieß. Die allermeisten Einwohner hatten keine Ahnung nach wem diese Straße benannt sein sollte. Nun, Alois Senefelder, in Prag 1771 geboren, ist der Erfinder der Lithographie. Außer seiner Erfindertätigkeit war er Theaterschriftsteller, Musiker und Komponist, was genügen sollte, nach ihm eine Straße zu benennen.

Senefelder war Sohn des Münchner Hofschauspielers Peter Senefelder. Alois S. verbrachte seine Schulzeit in München und erhielt Klavier-und Gesangsunterrricht. In den Jahren 1789 bis 1793 studierte er an der Universität Ingolstadt Rechtswissenschaft. Neben dem Studium zeigte er Freude am Schauspiel und betätigte sich literarisch. Nach dem Studium schloss er sich zeitweise einer Schauspielertruppe an und schrieb das Lustspiel „Die Mädchenkenner“. Es wurde im Münchner Hoftheater uraufgeführt und erschien gedruckt 1792.

Er wird als der Erfinder der Lithographie genannt, auf die er rein zufällig...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.