Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Neuzeitliche Entwicklung

Extract



Die Schwerpunkte des wirtschaftlichen Lebens verlagerten sich in die Vorstädte, wo auch 1763 die erste Textilmanufaktur entstand. Die aufstrebende Produktionsweise schuf neue Arbeitsplätze und löste einen mächtigen Zustrom der Landbevölkerung aus. Brünn wandelte sich zu einer Industriestadt, deren Einwohnerzahl gegen Ende des 18. Jahrhunderts auf 25 000 stieg und nach dem Zusammenschluss der Vororte auf 50 000. Bis Ende des Jahrhunderts waren es an die Hunderttausend.

Im Laufe der Industrialisierung und des Ausbaus des Handels erfolgte notwendigerweise der Ausbau der Handelswege. Der Anlage neuer Straßen folgte eine Verbesserung des Postverkehrs und 1839 der Bau der Bahnverbindung Wien-Brünn, die später bis böhmisch Trübau (Česká Třebová) erweitert wurde und somit Anschluss an die Prager Bahn fand.

Das Revolutionsjahr 1848 war der Beginn einer raschen Entwicklung. Die Stadt breitete sich zusehends über das neue Gelände vor ihren ehemaligen Toren aus. Es entstanden neue Fabriken besonders im Sektor der Textilindustrie, so dass ihre Produkte mit den industriell hochentwickelten Ländern konkurrieren konnten, denn die Kammgarnstoffe aus Brünn waren begehrt. Nicht umsonst sagte man von Brünn, es sei das Manchester auf dem europäischen Festland. Um 1900 gab es in Brünn an die 320 Fabriken, davon 70 auf dem Textilfaktor Neben der Textilindustrie entwickelte sich auch der Maschinenbau zu einem wichtigen Zweig des Handels. Rasch wuchs die Ausweitung der Gießereien, voran das Werk „Erste Brünner Maschinenfabrik“ im südlichen Stadtteil Št...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.