Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Das Schwedenfest

Extract



Zu den lieben unauslöschlichen Erinnerungen an Brünn gehört auch das Schwedenfest. Wenn wir des Schwedenfestes gedenken, dann werden Namen, Gestalten und Ereignisse aus längst verklungenen Tagen wieder lebendig: Raduit de Souches, der heldenmütige Führer einer kleinen, todesmutigen Schar von Verteidigern, dessen Denkmal hinter dem Hochaltar der St. Jakobskirche steht und dessen Gebeine in der Gruft ruhen.

Der unerschrockene Jesuitenpater Stredonius, der mit dem Kreuze in der Hand die Bürger und die Studenten des Jesuitenkollegs zu Mut und Gottvertrauen anfeuerte. Wir sehen im Geist das schlichte Schwedendenkmal in den Glacisanlagen, errichtet an der Stelle des Holztores, wo Bürger und Studenten den letzten Ausfall wagten.

Um jene Ereignisse von 1645 hat die mündliche Überlieferung einen bunten Kranz an frommen Legenden geflochten.

Als das Gespenst des Hungers der eingeschlossenen Stadt drohte, da sollen Mödritzer Bauern durch unterirdische Gänge Brot in die Stadt gebracht haben. Als Torstensson die Vergeblichkeit der Belagerung einsah, soll er gelobt haben, diese am 15. August um 12 Uhr mittags abzubrechen, wenn bis dahin nicht eine glückliche Wende eintreten solle. Man erzählt, der findige Glöckner von St. Peter habe daraufhin an diesem Tage schon um 11 Uhr vormittags die Mittagsglocke geläutet. Zur Erinnerung wurde seither vom Dom immer schon um 11 Uhr Mittag geläutet.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.