Show Less
Restricted access

Drachen und Rad

Gesammelte Beiträge zur mährischen Geschichte

Edited By Hellmuth Kiowsky

Drachen und Rad, das Wahrzeichen von Brünn, stehen hier stellvertretend für Mährens reiche Geschichte, die in diesem Buch ebenso belehrend wie unterhaltend dem Leser nahe gebracht wird. Die einzelnen Kapitel sind lose angereiht und bilden so eine bunte Palette an Informationen, die nicht nur geschichtlich fundiert ist, sondern auch zum Schmunzeln wie zur Besinnlichkeit anregen will. Angesichts der Tatsache, dass es nur noch wenige Zeitzeugen einer deutschen Vergangenheit in Brünn und Mähren gibt, dient das Buch auch der Erinnerung an lange vergangene Zeiten.
Show Summary Details
Restricted access

Der Schrebergarten in den Schwarzen Feldern und das Leben in der Stadt

Extract



Ursprünglich war dort, wo die ehemalige Bindergasse, jetzt Yugoslavká, verläuft, einmal ein Friedhof für die Gefallenen aus dem 1866-Krieg der Preußen gegen die Österreicher. Er wurde aber aufgelassen, als sich die Stadt im Laufe der Zeit vergrößerte. Die Friedhofsmauer wurde zwar belassen, der Gottesacker in einen Park verwandelt, in dem es auch viele kleine Schrebergärten gab. Neben dem Eingangstor war ein kleines Türchen, durch das man in den schönen Park gelangte. Prachtvolle alte Bäume spendeten Schatten und durch eine Allee kam man zum großen Spielplatz.

Viele bequeme Bänke luden zum Ausruhen ein, doch die Kinder hatten anderes im Sinn, nämlich nach Herzenslust herumzutollen.

Wie spielten „Schneider, leih“ mir die Scher“, zeichneten Kreise in den braunen Sand und hüpften auf einem Bein oder mit gekreuzten Beinen vor und wieder zurück. Nachlaufen, Hockerl spielen – der Kaiser schickt Soldaten aus -wer kommt zur Suppe? – Mutter, um wieviel Uhr soll ich aufstehen? – dies waren beliebte Kinderspiele, das Versteckerlspiel nicht zu vergessen. Anschließend an den großen Spielplatz war ein kleinerer, kreisförmiger, in dessen Mitte ein großes, steinernes Kreuz stand. An den Außenseiten waren wiederum Bänke aufgestellt, auch in kleinen Nischen. Auf schmalen Wegerln gelangte man zu den eigentlichen Schrebergärten.

Dr. Schreber (1805-1861) in Leipzig geboren, war Leibarzt des russischen Fürsten A. Samarowskij. Er wollte in der Zeit der Industrialisierung vor allem Grünflächen f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.