Show Less
Restricted access

Aktuelle Tendenzen in der Gegenwartsgermanistik

Symposium ungarischer Nachwuchsgermanisten

Series:

Tamás Kispál and Judit Szabó

Seit den 1990er-Jahren werden regelmäßig Tagungen für junge Germanisten unter der Schirmherrschaft der Gesellschaft ungarischer Germanisten organisiert. Der Band umfasst ausgewählte Aufsätze der ReferentInnen der Tagung von Nachwuchswissenschaftlern aus dem Jahr 2013. Die Veranstaltung mit dem Titel Aktuelle Tendenzen in der Gegenwartsgermanistik fand an der Universität Szeged statt. Die sprachwissenschaftlichen Beiträge behandeln grammatische, metaphorische und aktuelle lexikologische Fragestellungen. Bei den literaturwissenschaftlichen Beiträgen liegt der Schwerpunkt auf Gattungstheorie, Narratologie, Ideologie und Kultur.
Show Summary Details
Restricted access

Eine korpuslinguistische Untersuchung von kommunikativen Routineformeln: Krisztina Mujzer-Varga

1Einleitung

Extract

Krisztina Mujzer-VargaBudapest

Eine korpuslinguistische Untersuchung von kommunikativen Routineformeln

Der vorliegende Aufsatz entstand im Rahmen einer interdisziplinären Untersuchung, deren Hauptziel die Untersuchung von sog. Routineformeln ist. Das Ziel des Aufsatzes ist eine Charakterisierung der Grundzüge meiner Untersuchung. Erste Schritte wurden unternommen, Ergebnisse liegen aber noch keine vor. Gegenstand meiner Untersuchung sind die pragmatischen Funktionen der Routineformeln (RF). Daher muss im Rahmen dieses Beitrags zuerst geklärt werden, was die Fachliteratur generell unter diesem Begriff versteht; die Begriffsklärung dient dann als Ausgangspunkt meiner eigentlichen Arbeit. Trotz der relativen großen Verbreitung des Terminus „Routineformel“ habe ich mich in Anlehnung an Hyvärinen (2011) entschlossen, die formelhaften Ausdrücke in meiner Arbeit „kommunikative Routineformeln“ (KRF) zu nennen, da ich mich in meiner Untersuchung auf gesprächsspezifische Formeln in der Schriftsprache beschränke.

Phraseologismen stellen ein komplexes Forschungsfeld dar. Im Folgenden konzentriere ich mich jedoch auf ein konkretes Gebiet innerhalb dieses Bereichs: auf die Routineformeln, die in der einschlägigen Fachliteratur fast gar nicht oder lediglich am Rande erwähnt und untersucht werden. Ihre Beschreibung ist und bleibt auch in der ungarischen Sprachwissenschaft weiterhin ein Desiderat.

Zum Thema der Routineformeln bin ich durch die Übersetzungswissenschaft gekommen, wo neben der Kreativität die Routine ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Beim Problematisieren rücken kommunikative Formeln, die das verbum dicendi sagen enthalten, immer wieder ins Blickfeld. Zu differenzieren wäre als Erstes zwischen der wörtlichen Bedeutung des Verbs (im Sinne von ‚äußern‘, ‚ausdr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.