Show Less
Restricted access

Aktuelle Tendenzen in der Gegenwartsgermanistik

Symposium ungarischer Nachwuchsgermanisten

Series:

Tamás Kispál and Judit Szabó

Seit den 1990er-Jahren werden regelmäßig Tagungen für junge Germanisten unter der Schirmherrschaft der Gesellschaft ungarischer Germanisten organisiert. Der Band umfasst ausgewählte Aufsätze der ReferentInnen der Tagung von Nachwuchswissenschaftlern aus dem Jahr 2013. Die Veranstaltung mit dem Titel Aktuelle Tendenzen in der Gegenwartsgermanistik fand an der Universität Szeged statt. Die sprachwissenschaftlichen Beiträge behandeln grammatische, metaphorische und aktuelle lexikologische Fragestellungen. Bei den literaturwissenschaftlichen Beiträgen liegt der Schwerpunkt auf Gattungstheorie, Narratologie, Ideologie und Kultur.
Show Summary Details
Restricted access

Gattungsgeschichtliche und -theoretische Überlegungen zum Begriff des Reiseberichtes. Versuch eines aktuellen Überblicks: Barbara Kinga Hajdú

Literatur

Extract

Barbara Kinga HajdúBudapest

Gattungsgeschichtliche und -theoretische Überlegungen zum Begriff des Reiseberichtes

Versuch eines aktuellen Überblicks

Untersucht man innerhalb der Reiseberichtsforschung den reichen Ertrag literatur-wissenschaftlicher Arbeiten der letzten 20–25 Jahre, vor allem aber der letzten 10 Jahre, so wird man in vielen dieser Werke unweigerlich auf die fast schon zur Faustregel gewordene Definition Peter Brenners stoßen, demnach „der Reisebericht [eine] erzählende Darstellung einer realen Reise“ (Brenner 1990: 1) sei. Dass oder ob diese Aussage ihre Berechtigung hat, sei vorerst dahingestellt. Gewiss aber birgt sie offensichtlich die zentrale Problematik der Gattungskonstitution in sich, um die sich die Literaturwissenschaft seit Jahrzehnten ringt. Die aus dieser Diskussion entstehenden Fragestellungen scheinen immer dieselben zu sein. So begegnet man häufig den Fragen der Textsorte oder gar der literarischen Qualität des Reiseberichtes. Oft geht es zudem um die Problematik der literaturgeschichtlichen Grenzziehung bei der Gattungskonstitution und darum, inwiefern die Rede von einem literarischen und einem nicht-literarischen Reisebericht sein kann und wo die Übergänge von Authentizität und Fiktionalität festzusetzen sind. Dieses Referat verfolgt nicht das Ziel, adäquate Antworten auf diese Fragen zu geben oder den ewigen Diskussionen ein Ende zu setzen, noch erhebt es den Anspruch eines detaillierten aktuellen Forschungsüberblicks.1 Vielmehr erscheint es wichtig, einstige und aktuelle Tendenzen der Reiseberichtsforschung aufzuzeigen, aus denen sich womöglich ein neuer Trend und somit ein neuer wissenschaftlicher Verständnishorizont für das Phänomen Reisebericht abzeichnet.

Die neuere Literaturwissenschaft war Jahrzehnte lang...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.