Show Less
Restricted access

Deutsche Romantik

Transformationen und Transgressionen

Series:

Katerina Karakassi, Stefan Lindinger and Mark Michalski

Dieser Band vereinigt Beiträge zur Deutschen Romantik, zu ihren vielfältigen Transformationen und transgressiven Adaptionen. Auf der einen Seite werden einzelne Aspekte der Philosophie und der Literatur der Früh- und Spätromantik beleuchtet, auf der anderen Seite wird anhand von Fallstudien der andauernden Wirkkraft der Romantik im 20. Jahrhundert bis heute nachgespürt. Dabei kommen auch einige bisher weniger beachtete deutsch-griechische Interaktionen im Rahmen der romantischen Bewegung zur Sprache. Unter anderem werden Werke von Schleiermacher, den Brüdern Schlegel, Novalis, Varnhagen, Brentano, Eichendorff, Uhland, Goethe, Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Klingemann, Heine, Broch, Krausser, Seiler, Solomos, Kavafis und Marschner behandelt.
Show Summary Details
Restricted access

Das philosophische Profil der Frühromantik

Extract



The philosophical profile of the early Romantic period has increasingly become an object of interest during the last 15 years. First, the influence of Fichte has been underlined. Recently, it was observed that there is also an intriguing opposition between the early Romantic period and Reinhold’s and Fichte’s “philosophy of first foundation”. At the same time, Manfred Frank has pointed out the importance of the problem of self-consciousness, particularly in connection with Novalis. By contextualizing the movement within post-Kantian philosophy, the early Romantic period can be demonstrated to play a pivotal role in classical German philosophy, anticipating later Hegelian thought as well as displaying a close vicinity to Hegel, as in the case of Schleiermacher. Crucially, these interdependencies are not solely due to the influence of Fichte, but can rather be directly traced back to Kant, whose impact on the movement thereby becomes much more substantial than previously thought.

Vor fast 20 Jahren schrieb Manfred Frank, die philosophische Frühromantik sei „die Unbekannte schlechthin in den Archiven der Geistesgeschichte“ (Frank 1994, 37). Verantwortlich dafür sei die Aversion der Philosophen gegen die Literaten und Literaturwissenschaftler einerseits sowie der Germanisten gegen die Philosophen andererseits. Ob diese Begründung stimmt, möchte ich dahingestellt sein lassen. Fest steht: Obwohl sich seither in der Forschung viel getan hat – auf Seiten der Philosophie wie der Literaturwissenschaften – ist die philosophische Romantikforschung nach wie vor eher ein Randgebiet. Das hat vielfältige Ursachen, zu denen sicher auch die fortschreitende Enthistorisierung der akademischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.