Show Less
Restricted access

Deutsche Romantik

Transformationen und Transgressionen

Series:

Edited By Katerina Karakassi, Stefan Lindinger and Mark Michalski

Dieser Band vereinigt Beiträge zur Deutschen Romantik, zu ihren vielfältigen Transformationen und transgressiven Adaptionen. Auf der einen Seite werden einzelne Aspekte der Philosophie und der Literatur der Früh- und Spätromantik beleuchtet, auf der anderen Seite wird anhand von Fallstudien der andauernden Wirkkraft der Romantik im 20. Jahrhundert bis heute nachgespürt. Dabei kommen auch einige bisher weniger beachtete deutsch-griechische Interaktionen im Rahmen der romantischen Bewegung zur Sprache. Unter anderem werden Werke von Schleiermacher, den Brüdern Schlegel, Novalis, Varnhagen, Brentano, Eichendorff, Uhland, Goethe, Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Klingemann, Heine, Broch, Krausser, Seiler, Solomos, Kavafis und Marschner behandelt.
Show Summary Details
Restricted access

Die Loreley, ein romantischer Mythos

Extract



In the book on German Places of Remembrance by Étienne François und Hagen Schulze, a separate chapter is dedicated to the ‘Loreley’, thus underlining the place’s importance as a modern romantic myth. The most important of the many texts on this subject is Heinrich Heine’s Loreley (1824), something like the inofficial national anthem of Germany. This poem can be interpreted as a canonical version of the myth, which later texts respond to without changing the essence of the myth, though. The story, which originates in a local tale of the 17th Century, has also inspired poets before Heine, such as Eichendorff and Brentano. Heine consolidated the earlier versions, underlining the opposition of man and woman, of human being and creature of nature, culminating in the new romantic imagery of a deadly love song, which is remembered and commented upon by a reflecting layer of narrative in the poem.

Die Klassik, könnte man sagen, entwickelt eine Kunsttheorie des Werkes – die Romantik dagegen eine solche von der Auflösung der Werke. Aber das wäre undialektisch gesagt, mithin gegen den Geist der Romantik. Denn so wie Klassik und Romantik um 1800 durchaus gleichzeitig sind, so ist auch das Werk zugleich mit seiner Negation präsent in den romantischen Texten und Reflexionen. Die Maler und Wanderer in Ludwig Tiecks Roman Franz Sternbalds Wanderungen (1798) arbeiten an zahlreichen Gemälden und vollenden sie mitunter sogar, doch dazwischen träumt der Held von einer völlig ungegenständlichen Kunst....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.