Show Less
Restricted access

Deutsche Romantik

Transformationen und Transgressionen

Series:

Katerina Karakassi, Stefan Lindinger and Mark Michalski

Dieser Band vereinigt Beiträge zur Deutschen Romantik, zu ihren vielfältigen Transformationen und transgressiven Adaptionen. Auf der einen Seite werden einzelne Aspekte der Philosophie und der Literatur der Früh- und Spätromantik beleuchtet, auf der anderen Seite wird anhand von Fallstudien der andauernden Wirkkraft der Romantik im 20. Jahrhundert bis heute nachgespürt. Dabei kommen auch einige bisher weniger beachtete deutsch-griechische Interaktionen im Rahmen der romantischen Bewegung zur Sprache. Unter anderem werden Werke von Schleiermacher, den Brüdern Schlegel, Novalis, Varnhagen, Brentano, Eichendorff, Uhland, Goethe, Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Klingemann, Heine, Broch, Krausser, Seiler, Solomos, Kavafis und Marschner behandelt.
Show Summary Details
Restricted access

„Ihrrweiss niehrrt, wahs sohlbe deute…“. Lutz Seilers schwarzromantische Erzählung Turksib

Extract



The ‘dark Romantic’ narrative story ‘Turksib’ is about a voyage in a train during a winter night in Kazakhstan. The narrator – a writer on a book tour – is accompanied by the German consul, a female translator and a Kazakhstani dombra player together with his 13 year old daughter. On the superficial occasion of cultural exchange, encounters become the topic of the text, last but not least with the heritage of German Romanticism, as represented by Heinrich Heine’s poem ‘Loreley’, which the machinist of the train has chosen as his death song. Of particular importance is a Geiger counter that has been bought by the narrator out of fear of radioactivity. The device constitutes, in accordance with a model applied by Romantic literature, the structuring symbol of the narrative, connecting (metonymically) the environment and the heart of the narrator.

Als Lutz Seiler 2007 in Klagenfurt für seine kleine Erzählung Turksib den Ingeborg-Bachmann-Preis, die vielleicht prominenteste Auszeichnung im deutschsprachigen Literaturbetrieb, zugesprochen bekam, trug sie noch den Untertitel Auszug aus einem langen Prosatext. Länge aber hatte es gar nicht gebraucht, um die Meisterschaft dieser zauberhaften Geschichte erkennen zu lassen2, und so ging Turksib alsbald unverändert, wie mündlich beim ← 193 | 194 → Wettbewerb vorgetragen, in Druck. Den besonderen Reiz dieser Erzählung durch das winterliche Kasachstan hat einer der Juroren des Bachmann-Preises, der Literaturkritiker Hubert Winkels, so zusammengefasst:

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.