Show Less
Restricted access

Deutsche Romantik

Transformationen und Transgressionen

Series:

Katerina Karakassi, Stefan Lindinger and Mark Michalski

Dieser Band vereinigt Beiträge zur Deutschen Romantik, zu ihren vielfältigen Transformationen und transgressiven Adaptionen. Auf der einen Seite werden einzelne Aspekte der Philosophie und der Literatur der Früh- und Spätromantik beleuchtet, auf der anderen Seite wird anhand von Fallstudien der andauernden Wirkkraft der Romantik im 20. Jahrhundert bis heute nachgespürt. Dabei kommen auch einige bisher weniger beachtete deutsch-griechische Interaktionen im Rahmen der romantischen Bewegung zur Sprache. Unter anderem werden Werke von Schleiermacher, den Brüdern Schlegel, Novalis, Varnhagen, Brentano, Eichendorff, Uhland, Goethe, Jean Paul, E.T.A. Hoffmann, Klingemann, Heine, Broch, Krausser, Seiler, Solomos, Kavafis und Marschner behandelt.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Der vorliegende Sammelband geht auf eine Tagung zurück, die vom 14. bis zum 16. Dezember 2012 in der Alten Universität Athen stattgefunden hat. Die internationale Tagung unter dem Titel „Deutsche Romantik: Transformationen und Transgressionen“ veranstaltete der Fachbereich Deutsche Sprache und Literatur der Universität Athen anlässlich der Feier seines 35-jährigen Bestehens. Ziel war es, die deutsche Romantik und deren Transformationen bzw. ihre transgressiven Adaptionen in ihrer Vielfalt vorzustellen und somit einen Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion über die nachhaltige Wirkkraft der Romantik zu leisten. Dabei sollten auch die bisher weniger erforschten, aber facettenreichen Interaktionen zwischen der griechischen und der deutschen Romantik beleuchtet werden. Die „Transformationen und Transgressionen“ im Titel der Tagung beziehen sich insofern sowohl auf die deutsche Literatur als auch auf die griechische Literatur.

Der thematische Rahmen ergab sich sowohl aus der Brisanz, die der Romantik in der Literaturwissenschaft und in den Geisteswissenschaften allgemein immer noch eignet, als auch aus der Rolle des Fachbereichs als eines Mediators zwischen der deutschen und der griechischen Literatur, zwischen der deutschen und der griechischen Kultur. Absicht war es deshalb einerseits, das Projekt „deutsche Romantik“ in seiner Komplexität dem interessierten Publikum, das zwar Zugang zu einzelnen Werken hat, aber über das Gesamtbild weniger orientiert ist, zu präsentieren. Dabei sollte nicht nur die romantische, sondern auch die postromantische Ära berücksichtigt werden und vor allem die Art und Weise, wie die Romantik im deutschsprachigen Raum rezipiert wurde und weiterhin rezipiert wird. Andererseits sollte auf die deutsch-griechischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.