Show Less
Restricted access

Galizien als Kultur- und Gedächtnislandschaft im kultur- und sprachwissenschaftlichen Diskurs

Series:

Anna Hanus and Ruth Maloszek

Galizien ist eine historische Landschaft zwischen Polen und der Ukraine, die stark von der österreichischen Teilungszeit geprägt ist. Obwohl sie als administratives Gebiet nur bis 1918 Bestand hatte, wirkt Galizien in vielfältiger Weise bis heute nach. Dieses Buch setzt sich mit unterschiedlichen Aspekten der Nachwirkung Galiziens in Sprache, Literatur und Gesellschaft auseinander. Die Beiträge untersuchen, wie der Begriff Galizien und was damit verbunden ist heute erinnert und instrumentalisiert werden und was das Galizische historisch ausgemacht hat.
Show Summary Details
Restricted access

Verflechtungsgeschichte von Dörfern in Osteuropa – das global vernetzte Dorf 1890–2010

Extract



Abstract Der Erforschung von Migrationsprozessen auf der Ebene von Dörfern wurde bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Dies gilt auch für Gebiete, die das gesamte 20. Jahrhundert hindurch von starker Migration geprägt waren. Als Untersuchungsregion wird hier Ostgalizien/Westukraine herausgegriffen, ein Gebiet, das bis 1918 zur Habsburgermonarchie gehörte und heute Teil der Ukraine ist. Methodologischer Rahmen der Arbeit ist die Vorstellung des „global vernetzten Dorfes“, welche auf dem Konzept des „transnationalen Dorfes“ der amerikanischen Soziologin Peggy Levitt basiert. Dieses Konzept, welches Migranten wie Nicht-Migranten gleichermaßen in die Analyse einbezieht, erlaubt es, die langfristigen Auswirkungen intensiver Migrationsprozesse auf Dorfgemeinschaften zu analysieren. An Hand zweier Fallbeispiele – der Dörfer Putjatynci und Rusiv – wird versucht, lokale Migrationspatterns und vor allem auch die Netzwerke, welche diese hervorbrachten, im Zeitraum von 1890 bis zur Gegenwart zu untersuchen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Frage, wie sich politische und ökonomische Zäsuren auf die Migrationspatterns auswirkten und wie migrantische Netzwerke auch nach dem Ende bzw. dem Schwächer-Werden der eigentlichen Migrationsprozesse aufrechterhalten werden konnten.

Historia powiązań wsi Europy wschodniej – globalna wioska 1890–2010 Badaniom procesów migracyjnych na poziomie wsi poświęcano dotychczas niewiele uwagi w historiografii – nawet w regionach, które w XX wieku charakteryzowały się intensywną migracją. Wnikliwą analizą w ramach niniejszego artykułu zostaną objęte: Galicja Wschodnia i Zachodnia Ukraina jako regiony, które do 1981 roku znajdowały się pod rządami Monarchii Habsburskiej, a dzisiaj są częścią Ukrainy. Ramę metodologiczną pracy...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.