Show Less
Restricted access

Galizien als Kultur- und Gedächtnislandschaft im kultur- und sprachwissenschaftlichen Diskurs

Series:

Anna Hanus and Ruth Maloszek

Galizien ist eine historische Landschaft zwischen Polen und der Ukraine, die stark von der österreichischen Teilungszeit geprägt ist. Obwohl sie als administratives Gebiet nur bis 1918 Bestand hatte, wirkt Galizien in vielfältiger Weise bis heute nach. Dieses Buch setzt sich mit unterschiedlichen Aspekten der Nachwirkung Galiziens in Sprache, Literatur und Gesellschaft auseinander. Die Beiträge untersuchen, wie der Begriff Galizien und was damit verbunden ist heute erinnert und instrumentalisiert werden und was das Galizische historisch ausgemacht hat.
Show Summary Details
Restricted access

Einführung

Extract



Obwohl Galizien als politische Einheit nicht mehr existiert, ist es als Gedächtnislandschaft noch vorhanden. In der Westukraine ist eine Renaissance der Habsburger Nostalgie zu beobachten; für Polen sind die kresy, die verlorenen Ostgebiete, die bis heute von polnischer Kultur geprägt sind, ein stabiler Faktor der eigenen Kultur und des kulturellen Gedächtnisses; und die heutige ostpolnische und westukrainische Landschaft weist viele sicht- und spürbare Zeichen aus galizischer Zeit auf: (architektonische) Denkmäler, landschaftliche Spuren, Archivmaterialien, Erinnerungskulturen, bis hin zu Spuren einer österreichischen Lebensart. Als historisch multiethnisches Gebiet ist Galizien zudem auf zweifache Weise ein Lehrstück für das europäische Zusammenleben: Wie leben unterschiedliche Kulturen und Sprachen auf engem Gebiet zusammen? Wie bildet sich eine regionale Identität heraus und passt sich ein in eine größere politische Entität? Welche gruppenspezifischen Identitäten gab es darüber hinaus?

Der Fokus des internationalen wissenschaftlichen Projekts, auf dem dieser Band beruht, lag auf dem „mental mapping“ von Galizien als geschichtlicher Region einerseits und dem Blick auf die Region heute andererseits mit Hilfe kulturwissenschaftlicher und komparativer Ansätze. Die Beiträge bringen unterschiedliche historische Auffassungen zur Rolle und Geschichte Galiziens zur Diskussion. Ein Vergleich der historiographischen und kulturwissenschaftlichen Auffassungen von Galizien in der polnischen, ukrainischen und deutschsprachigen Forschung vertieft ähnlich wie die Arbeit der deutsch-polnischen Schulbuchkommission das Wissen über das gegenseitige Denken, aber auch über die gemeinsam durchlebte Geschichte – in diesem Fall auf dem Territorium Galiziens.

Die Region des früheren...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.