Show Less
Restricted access

Pränatale Schädigungen mit postnatalen Folgen

Überlegungen zu einem neuen Schutz- und Haftungskonzept unter Berücksichtigung der US-amerikanischen Rechtslage

Series:

Christine Robben

Pränatale Schädigungen stehen bereits seit dem Contergan-Skandal in der Diskussion, haben jedoch in den letzten Jahren aufgrund des medizinischen Fortschritts und einer aus den Vereinigten Staaten stammenden Debatte über den Umgang mit schädigenden Verhaltensweisen einer schwangeren Frau neue Impulse erhalten. Die Arbeit untersucht die verfassungsrechtlichen Vorgaben für den Schutz des sich entwickelnden menschlichen Lebens und analysiert die vorhandenen Regelungen im einfachen Recht. Insbesondere der strafrechtliche Schutz gegen pränatale Einwirkungen, die zu postnatalen Gesundheitsschädigungen führen, erweist sich als unvollständig. Vor diesem Hintergrund wird ein eigenständiges Schutz- und Haftungskonzept entwickelt.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Die vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2012/2013 fertig gestellt und von der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen als Dissertation angenommen. Rechtsprechung und Literatur konnten bis Dezember 2012 eingearbeitet werden. Die Erforschung der Quellen des US-amerikanischen Rechts wurde im März 2011 abgeschlossen.

An dieser Stelle möchte ich mich für die vielfältige Unterstützung, die ich während der Erstellung dieser Arbeit erfahren durfte, herzlich bedanken.

Zunächst gebührt mein Dank meiner Doktormutter Frau Prof. Dr. Eva Schumann, die diese Arbeit maßgeblich angeregt und mich nicht nur während meiner Promotionszeit, sondern auch während des Studiums begleitet hat. Danken möchte ich auch Herrn Prof. Dr. Andreas Spickhoff für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens.

Meinen Freunden, insbesondere Friederike, Stefan und Sebastian, danke ich für ihren Rat und ihre moralische Unterstützung und dem gesamten Team des Lehrstuhls für Deutsche Rechtsgeschichte und Bürgerliches Recht für die angenehme gemeinsame Zeit. Meinem Freund Alexander möchte ich dafür danken, dass er mich stets zur Fertigstellung der Arbeit ermutigt hat und mir dabei zur Seite stand.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.