Show Less
Restricted access

Ulrich Holbein

Sein Werk zwischen Avantgarde und Archivierung

Series:

Nikolas Buck

Das Buch befasst sich mit Ulrich Holbeins äußerst facettenreichem Werk, das neben genuin literarischen Texten auch Essays, zahlreiche Feuilletonbeiträge und Hörspiele beinhaltet. Kennzeichnend für das Œuvre ist die Anwendung avantgardistischer Verfahren bei gleichzeitiger kontinuierlicher Auseinandersetzung mit der literarischen und philosophischen Tradition. Der Band schließt an die allmählich einsetzende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Werk des Autors an. Er versammelt sowohl Einzelanalysen seiner bedeutendsten Texte als auch Beiträge zu übergreifenden Fragestellungen wie etwa der ihm eigenen Form der Autorinszenierung oder seiner Publikationspraxis. Ein Verzeichnis sämtlicher Publikationen sowie eine literarische Collage von Selbstzeugnissen des Autors runden das Buch ab.
Show Summary Details
Restricted access

Quer durch Genres und Dezennien: Rausgepickte Zwergplaneten – Sätze, Fetzen und Monaden – alle 365 Tage ein Atomfragment

Extract

← 88 | 89 → Ulrich Holbein

MUTTI WILL IN INDIEN + ULI WILL IN INDIEN + OMA WILL EIN EIS + AUCH NACH INDIEN + AFRIKA + NOCH EIS (Allererster selbstverfasster Text, kurz nach der Einschulung, 1959)

Als wir weiterfuhren begegneten wir einem Roboter der sprach: Guten Tag ihr 4 fürchtet euch nicht. Habt ihr schon gehört das diese Geschichte aufhören muß. Du hast wohl einen kleinen Mann im Ohr. Oder du sagte der Roboter. Da boxte KNOX den Roboter in die Nase und Tarzan tritt in in den Bauch. Da gehts knall. Der Roboter lief fort und dachte: ich steige jetzt auf eine Leiter und schütte Pech runter und dann ist alles schwarz dann kann Mann nichts mehr sehen. Und nun war alles schwarz und nun war ein ENDE!!! (Schlusskapitel aus: „Viele schöne Kindergeschichten“, Teil 2, herausgegeben von Tarzan, Deckname von Uli Holbein, 1960)

Sie gingen weiter und kamen an ein altes windschiefes Haus aus dem der Sandmann guckte ein Freund vom Mann im Mond. Der Sandmann sagte, warum seid ihr nicht im Bett. Wir sind nicht müde sagte der Gorilla und gähnte so müde war er. Der Sandmann sagte, geht sofort auf die Erde und legt euch ins Bett. Warum weißt du, das wir auf der Erde wohnen, sagte der Gorilla? Weil auf dem Mond nur zwei Menschen leben, das ich bin und der Mann im Mond. Wir haben keine Rakete mehr, sagte Miko. Ich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.