Show Less
Restricted access

Vom Lieblingsautor zum Außenseiter

Ein Beitrag zur Kanondebatte des 18. Jahrhunderts

Uwe Hentschel

Schriftsteller wie Johann Christoph Rost, Christian Ludwig Liscow, Salomon Geßner oder Garlieb Helwig Merkel, die heute nur noch Literaturhistorikern bekannt sind, avancierten während ihrer Schaffenszeit zu Bestsellerautoren; ihren Werken bescheinigten die Zeitgenossen Originalität und Ausstrahlungskraft. Die Nachgeborenen verweigerten ihnen jedoch die Aufnahme in den nationalen Kanon. In der sich ausdifferenzierenden Literaturgesellschaft des 18. Jahrhunderts, in der um die Anerkennung immer neuer ästhetischer Konzepte, mithin und vor allem um (Markt-)Einfluss gestritten wurde, zeichnete sich bereits ihr Untergang ab. Sie gehören zu den Verlierern der frühen Literaturgeschichtsschreibung. Was zum Aufstieg, vor allem aber zum Vergessen führte, wird am Beispiel von elf Autoren aus dem Zeitraum zwischen Früh- und Spätaufklärung untersucht. Die Beschäftigung mit diversen Exklusionspraktiken versteht sich als ein Beitrag zur noch jungen historischen Kanonforschung des 18. Jahrhunderts.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract



Ueberhaupt soll ja das Classenwesen nur ein kleiner Wink für die Kenner sein.1

Der Kampf um das „Classenwesen“

Was Zentrum ist und damit den Mittelpunkt geistesgeschichtlicher Zuwendung darstellt, und was zur Peripherie gehört, die aus dem kulturellen Gedächtnis ausgeblendet werden kann, wird immer wieder neu verhandelt werden müssen. Die Deutschen hatten sich für lange Zeit angewöhnt, in der Nachfolge von Gervinus und der nationalliberalen Literaturgeschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts von der Klimax Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik/Romantik zu sprechen, was dazu führte, dass bestimmte literarische Erscheinungen an den Rand gedrängt wurden oder mit Bezug auf die Gipfelleistungen von Schiller und Goethe abgewertet worden sind. Das Ergebnis war „eine Geschichtsschreibung der Sieger“.2 Ohne die Leistungen unserer klassischen Dichter schmälern zu wollen, so ist doch offensichtlich, wieviel man, da sich die Forschung zunächst auf sie orientierte, unbeachtet ließ.

Es hat lange gedauert, bis man sich z. B. wieder einem Gottsched zuwandte,3 den bereits Lessing wirkungsmächtig mit seiner bissigen Abfertigung in dem berühmt-berüchtigten 17. Literaturbrief in den Orkus der ← 9 | 10 → Literaturgeschichte versenkt hatte.4 Ähnliches ließe sich über Johann Christian Günther, Christian Ludwig Liscow oder Jakob Michael Reinhold Lenz sagen, die zunächst einer Beschäftigung für unwürdig gehalten wurden, weil Goethe sie in Dichtung und Wahrheit für charakterlich labil und so gänzlich unklassisch erklärte.5 Wie lange bedurfte es, um die Leistungen eines...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.