Show Less
Restricted access

Orient im Okzident – Okzident im Orient

West-östliche Begegnungen in Sprache und Kultur, Literatur und Wissenschaft

Series:

Ernest W.B. Hess-Lüttich and Yoshito Takahashi

Die programmatische Gegenüberstellung von Orient und Okzident spielt seit der «Entdeckung des Ostens» im 17. und 18. Jahrhundert in der Ideengeschichte Europas eine große Rolle. Der Band sucht Erscheinungsformen der «Repräsentation» von Orient und Okzident, wie sie sich in Sprache, Literatur, Medien, Technik und Umwelt äußern, aus mehreren Perspektiven xenologisch zu erschließen. Er vereint Ansätze zur philosophischen Grundlegung interkultureller Ost-West-Forschung sowie der kultur- und literarhistorischen Aufarbeitung wechselseitig fruchtbarer Inspiration, z. B. in der Weimarer Klassik, im Einfluss «östlichen» Denkens auf die Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, aber auch in der Garten- und Landschaftsarchitektur sowie der Wissenschaftskommunikation im Zeichen neuer ökologischer Herausforderungen.
Show Summary Details
Restricted access

Orient im Okzident und Okzident im Orient: Die Reisebeschreibungen von Adam Olearius Vermehrte newe Beschreibung der muscowitischen und persischen Reyse (1656) und Rifaa al-Tahtawi Ein Muslim entdeckt Europa (1834): Hebatallah Fathy (Universität Kairo)

Extract

Hebatallah Fathy (Universität Kairo)

Travelling literature indicates in different cultures the reciprocal relationship between self-perception and the perspective on the other. Therefore research on travelling literature as part of xenology can contribute effectively to intercultural dialogue. Particularly through the study of literary texts where Orient and Occident are respectively the source and target culture this article tries to focus on the contemporary attitude towards strangers as well as the pragmatic reason for turning to Oriental or European culture in times of change. Adam Olearius (1599-1671) travelled to Russia and Persia (1633-1639), commissioned by Frederick III., aiming the expansion of trade relations with the East. He was not only recording diplomatic negotiations, but he also considered a detailed description of the customs and traditions found from a European perspective. Rifaa al-Tahtawi (1801-1873) traveled on behalf of Mohamed Ali as head of an Egyptian study mission to Paris (1826-1831) and described through the eyes of an arab muslim the western culture. His interest was primarily for the french education system, hoping to find tools for a fundamental reform in Egypt. The reader is astonished by Tahtawi openness towards the European way of life and his willingness to cultural exchange.

Innerhalb der Fremdheitslehre bzw. Xenologie, einer wichtigen Komponente der interkulturellen Germanistik, stellt die Erforschung von authentischen Reisebeschreibungen einen wertvollen Beitrag zum interkulturellen Dialog dar. In der Reiseliteratur offenbart sich im Rahmen einer grenzüberschreitenden Erfahrung eine kulturspezifische Perspektive auf das Fremde. Walter Hinderer plädiert in diesem Sinne...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.