Show Less
Restricted access

Memoria – Postmemoria

Die argentinische Militärdiktatur (1976–1983) im Kontext der Erinnerungskultur

Series:

Edited By Patrick Eser and Jan-Henrik Witthaus

Der Band thematisiert die konfliktbeladenen Entwicklungen in der argentinischen Erinnerungskultur und vergangenheitspolitische Debatten über die letzte Militärdiktatur (1976–1983). Er enthält disziplinenübergreifende Beiträge aus Deutschland und Argentinien.
Show Summary Details
Restricted access

Rossana Nofal - Rekonfigurationen der Testimonialliteratur in Argentinien. Narrative der Niederlage in den Kurzerzählungen über Trelew

Extract

| 87 →

Rossana Nofal

Rekonfigurationen der Testimonialliteratur in Argentinien. Narrative der Niederlage in den Kurzerzählungen über Trelew

„Der erste wahre Erzähler ist und bleibt der von Märchen“ schreibt Walter Benjamin (1961: 429) in seinem Essay über die Erfahrung, vom Krieg und seinen Auswirkungen auf die Soldaten Zeugnis abzulegen. Erfahrungen der Gewalt, damit verbundenes Schweigen und Trauma verbinden sich mit dem Willen zu überleben, um von den Ereignissen berichten zu können. Die Gattung der Testimonialliteratur in Argentinien bearbeitete auf verschiedene Weisen die symbolischen Leerstellen, das Trauern und das konspirative Schweigen der Überlebenden der geheimen Haftzentren. Ich greife auf die Benjamins Idee vom Erzähler1 zurück, der das Vorliegen einer „Flut von Kriegsbüchern“ attestierte, die sich von den Erzählungen, die von Mund zu Mund wandern, grundlegend unterscheiden. Die schriftliche Natur dieser Erfahrungen, niedergelegt von den Überlebenden nach einem ersten Moment des Schweigens, sorgt für deren Wahrhaftigkeit, da sie niemals dementiert wurden. Die Testimonialliteratur, ein Genre, das in Argentinien 1983 von Miguel Bonasso mit seinem Testimonialroman Recuerdos de la muerte begründet wurde, hat Einblicke gegeben in die narrativen Strategien, die verwendet wurden, um von den Folter- und Hafterfahrungen zu berichten, sowie in die juristische Verwendungsweise dieser Zeugnisse, nämlich in den Zivilprozessen, ← 87 | 88 → die die Genozide2 untersuchten. Mehr als 40 Jahre nach dem Militärputsch reorganisiert sich das Korpus dieser Gattung im Lichte neuer Erzählungen: die der Aktivisten über ihre Kämpfe.

Ausgehend von den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.