Show Less
Restricted access

Das Betriebsrentenrecht im Lichte des AGG und seiner Diskriminierungsmerkmale

Series:

Magnus Gabriel Beckmann

Im Jahr 2006 trat das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. Diese Studie beleuchtet die Auswirkungen des AGG und der neu eingeführten Benachteiligungsverbote auf das Betriebsrentenrecht. Hierbei überprüft der Autor zunächst anhand verschiedener, bislang im Betriebsrentenrecht üblicher Regelungen, inwiefern diese möglicherweise durch die neuen Benachteiligungsverbote unzulässig geworden sind. Im Anschluss analysiert er, welche Auswirkungen sich aus der Feststellung ergeben, dass eine bis zum Jahr 2006 zulässige Regelung möglicherweise nun nicht mehr gesetzeskonform ist.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Vorwort

Extract

Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2014 vom Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Trier als Dissertation angenommen. Schrifttum und Rechtsprechung sowie Änderungen in der Gesetzgebung wurden bis zur Einreichung der Arbeit Anfang Januar 2014 berücksichtigt.

Mein ganz besonderer Dank gilt meiner Doktormutter, Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schlachter, welche mir nicht nur die Chance gegeben hat, meine Promotion an ihrem Lehrstuhl durchzuführen, sondern mir stets mit Rat unterstützend zur Seite gestanden und mir viele hilfreiche Anregungen gegeben hat. Auch dem Zweitkorrektor, Herrn Prof. Dr. Timo Hebeler möchte ich an dieser Stelle für die schnelle Begutachtung meiner Dissertation danken. Des Weiteren gilt mein Dank Herrn Prof. Dr. Alexander Proelß sowie Herrn Prof. Dr. Franz Dorn dafür, dass sie sich freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben, die mündliche Prüfung gemeinsam mit Frau Prof. Monika Schlachter durchzuführen.

Zudem möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Freunden und nahestehenden Personen bedanken, die mich durch die Zeit der Anfertigung der Dissertation begleitet und hierbei unterstützt haben. Ganz besonderer Dank gilt hierbei meiner gesamten Familie für ihre liebevolle Unterstützung, meiner Mutter und meinen Schwestern für viele Stunden des finalen Korrekturlesens sowie meinem guten Freund und ehemaligen Kommilitonen Dr. Nils Maack, welcher mir stets als fachlicher und manchmal auch motivierender Gesprächspartner zur Verfügung gestanden und hierbei insbesondere in vielen thematischen Diskussionen seinen Beitrag zum Gelingen des Promotionsvorhabens geleistet hat.

 

München,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.