Show Less
Restricted access

Immermann-Jahrbuch 14–16 / 2013–2015

Beiträge zur Literatur- und Kulturgeschichte zwischen 1815 und 1840. Zeitschriften und Journale 1815–1840

Series:

Peter Hasubek and Gert Vonhoff

Das Immermann-Jahrbuch stellt sich die Aufgabe, Leben und Werk von Carl Leberecht Immermann durch neue Untersuchungen zu erforschen und die Position des Autors in der Übergangszeit zwischen Romantik und Realismus zu bestimmen. Daß das Jahrbuch auch ein Forum für literatur- und kulturgeschichtliche Beiträge der Zeit zwischen 1815 und 1840 sein soll, folgt aus Immermanns bedeutender Stellung im Literaturbetrieb der Zeit sowie seinen verschiedenen Interessengebieten (Literatur, Geschichte, Malerei, bildende Kunst, Rechtswissenschaft).
Band 14–16 beinhaltet Beiträge zu Zeitschriften und Journalen im Zeitraum 1815 bis 1840, Aufsätze über Journalliteratur sowie Beiträge und Rezensionen zu weiteren Kontexten der Schaffenszeit Immermanns.
Show Summary Details
Restricted access

„(M. f. f.)“ oder Der Herausgeber als Agent der Textdistribution. Die „Lebens-Ansichten des Katers Murr“ zwischen Journal- und Buchliteratur

Extract

Nicola Kaminski

„(M. f. f.)“ oder Der Herausgeber als Agent der Textdistribution

Die „Lebens-Ansichten des Katers Murr“ zwischen Journal- und Buchliteratur

“Mak. Bl.” and “M. f. f.” – the intermittend alternation between the autobiography of the tomcat and Kreisler’s biography, together with these brief peritextual markers brings “Lebens-Ansichten des Katers Murr” close to serialized publications in journals. By following this typographic level, the article is reading “Lebens-Ansichten” in contrast to research which overwhelmingly wants to see it as a heterogeneously structured work by Hoffmann, a novel. It does so even where the fictitious genesis of the text runs into some contradictions. In this view the editor “E.T.A. Hoffmann” can be recognised as an agent that allows both autobiography and biography a voice in the discourse of journalistic literary production and thus actively rejects contemporaneous concepts of authorship in this performance.

I.    „Werke von tiefer Jntention“ vs. „Taschenbuchs-Erzählungen“

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.