Show Less
Restricted access

Glaube und Denken

Jahrbuch der Karl-Heim-Gesellschaft- 27. Jahrgang 2014

Series:

Martin Rothgangel and Ulrich Beuttler

Karl Heim (1874-1958) prägte als Theologe an den Universitäten Halle, Münster und seit 1920 in Tübingen Generationen von Pfarrern. Unter seinen Zuhörern befanden sich auch viele Nicht-Theologen, weil er komplizierte naturwissenschaftliche Sachverhalte zutreffend elementarisieren und zugleich den christlichen Glauben mit diesen Ergebnissen in einen fruchtbaren Dialog bringen konnte. Der 27. Jahrgang dieses Jahrbuchs widmet sich verschiedenen Themenbereichen im Kontext des Verhältnisses von Theologie und Naturwissenschaft, wobei insbesondere systematisch-theologische Überlegungen zur Religionslosigkeit, zu Todesträumen, zu einer theologischen Resonanztheorie der Wahrheit sowie zur Evolutionstheologie einen Schwerpunkt dieser Ausgabe bilden.
Volume 27 of the yearbook of the German Karl Heim Society presents a variety of articles concerning the dialogue between theology and the natural sciences. The authors want to show the enduring significance of Karl Heim’s insistence on the dialogue between theology and the natural sciences, and to further the intention of the Karl Heim Society to present a biblical Christian orientation in a world shaped by technology and sciences. Though the contributions are in German, an extensive summary in English is appended to each of them.
Show Summary Details
Restricted access

Musik – Interface – Mensch. Erfahrungen und Einsichten eines Suchenden

Extract

← 102 | 103 →Cornelius Pöpel

Abstract: Music – Interface – Humans. Experiences and Insights of a Seeker. Digital computer systems can expand the range of humans. Yet they can also influence the range negatively, if the built-in limitation of digital systems is not recognized. Starting with traditional process in developing digital musical instruments, we show the processes of building models and formalizing limits the openness in these instruments. Then we point to an alternative principle of constructing digital musical instruments. It allows for openness by not formalizing the essential interaction between player and instrument. The topic of limitation of computer based systems is expanded to systems outside of musical instruments and is discussed by viewing similar aspects in the spiritual literature concerning the topic of openness.

Im Jahre 1992 spielte ich als Solist unter Begleitung des Düsseldorfer Universitätsorchesters das G-Dur Telemann Viola-Konzert in der Kirche St. Lambertus in Düsseldorf. Die Erfahrung, die ich dort beim musizieren machte, war prägend für mein Denken und meine Auffassung vom Musizieren und von Musikinstrumenten. Natürlich musste der Notentext komplett beherrscht werden, ebenso war ein klares Konzept der Interpretation selbstverständlich. Das Musizieren selbst aber fühlte sich sehr anders an, als dies beim Proben der Fall war. Es glich mehr einem Sprung ins kalte Wasser, der aber zur Folge hatte, dass sich, einmal angefangen, der Solopart von selbst spielte, mehr ein es spielte als ich selbst. Auf der anderen Seite spürte ich eine unheimliche Energie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.