Show Less
Restricted access

Leidenschaft und Ordnung

Romantiker und Realisten – Über deutsche Dichtungen 8

Wolfgang Wittkowski

Manche Romantiker drücken Leidenschaft und deren Bändigung mit musikartigen Mitteln aus – hier Friedrich Schlegel und E.T.A. Hoffmann. Die psychologisch versierten Realisten tun es durch den rhythmischen Atem des Erzählens, des Dramas; ferner mit Skepsis, Resignation, Humor, den unvermeidlichen Konsequenzen: Keller, Raabe, Fontane – oder auch durch Kunst: Eichendorff und Mörike. Verhalten beschwört Stifter den Vulkanismus der Herzen und den Rückschlag der natürlichen Gesetze. Schockiert wird das Biedermeier-Bild durch Jedermannsfiguren, geliefert von dem Agnostiker Grillparzer in der Perspektive der Welttheaterbühne, von der katholischen Droste-Hülshoff und dem pietistischen Protestanten Büchner. In zunehmend glaubensloser Zeit verweisen alle drei mit versteckten Signalen der Liturgie auf den Sinn der umstrittenen Schlüsse.
Show Summary Details
Restricted access

Leidenschaft und Ordnung

Extract



Wie bei den letzten Bänden meiner Serie danke ich Frau Ute Winkelkötter und dem Peter Lang Verlag für die Veröffentlichung und Frau Sandra Hawrylchak für die Herstellung des Textes sowie für unzählige Hilfsdienste, die dazu nötig waren. –

Ich bitte, mich nicht als Vielschreiber zu klassifizieren. Ich trage ja nur zusammen, was in 40 Jahren zustandekam. Ich hatte das Glück, auf meinen Wunsch mit administrativen Aufgaben verschont zu werden, und konnte mich meinen Passionen, dem Unterricht, dem Forschen und Publizieren, nahezu uneingeschränkt überlassen. Nun, im Ruhestand, überarbeite und fasse ich in Bänden zusammen. Mehr ist es nicht.

Wer in dieser meiner Serie Über deutsche Dichtungen nunmehr einen Band zum 19. Jahrhundert erwartet, dürfte nur bedingt zufrieden sein. Büchner und Hebbel hatten bereits eigene Bände erhalten; letzerer ist nicht wieder dabei, außer in dem Kapitel „Zeitgenossen“ mit Grillparzer und Stifter. Eine neue Studie zu dem Versepos Mutter und Kind war vorgesehen; schien mir dann aber doch zu bieder und ebenbürtig weder dem vorgeschriebenen Vorbild, dem Epos Goethes, noch etwa dem Woyzeck, der Judenbuche und dem armen Spielmann.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.