Show Less
Restricted access

Akademische Personalentwicklung

Wie der Wissenschaftsbetrieb Potentiale und Kompetenzen des Personals strategisch entwickelt

Series:

Edited By Ingelore Welpe and Gaby Lenz

Die akademische Personalentwicklung muss strategisch konzipiert sein, um die Personalpraxis an Hochschulen zukunftsfähig, effektiv, divers und fair zu gestalten und um Exzellenz des Personals in Lehre und Forschung zu erreichen. Konzeptionelle und praxisbezogene Beiträge zeigen den Stand der Diskussion zur akademischen Personalentwicklung.
Show Summary Details
Restricted access

Gaby Lenz - Akademische Personalentwicklung im Spannungsfeld unterschiedlicher Steuerungslogiken

Extract

| 33 →

Gaby Lenz

Akademische Personalentwicklung im Spannungsfeld unterschiedlicher Steuerungslogiken

1 Abstract

The article outlines state and progress in academic staff development at German universities. Diverse logics of control models including academic self-governance and management-based concepts are discussed. Competency models are basis for academic staff development.

2 Fragestellung/Zielsetzung

Fragt man nach dem Stand der akademischen Personalentwicklung an deutschen Hochschulen, fällt die Antwort je nach Perspektive sehr unterschiedlich aus. Um Antworten auf diese Frage zu skizzieren, wird geklärt, was unter akademischer Personalentwicklung verstanden werden kann und ob akademische Personalentwicklung überhaupt notwendig ist. Hierbei markieren zentrale Steuerungslogiken wie akademische Selbstverwaltung und Management die Rahmenbedingungen unter denen eine akademische Personalentwicklung so verankert werden kann, damit sie sowohl als strategisches Instrument für die Organisationsentwicklung von Hochschulen als auch für einzelne Akademiker_innen zur Gestaltung der persönlichen Bildungsbiografie attraktiv sein kann. Ohne Berücksichtigung der einzelnen akademischen Mitglieder der Hochschule mit ihrem individuellen geschlechtsspezifisch und kulturell konnotierten Geworden Sein -so die These- kann strategische Personalentwicklung keine ausreichende Wirkung entfalten.

3 Zur Notwendigkeit akademischer Personalentwicklung

Folgt man der Argumentation des deutschen Stifterverbandes für die Wissenschaft, so zeigte sich bei einer Umfrage, die von der Universität Bonn durchgeführt wurde, dass 2006 akademische Personalentwicklung noch kein priorisiertes Thema darstellte (vgl. Schlüter, Winde 2009, S. 4). Mit dem ← 33 | 34 → Programm „Akademisches Personalmanagement“ unterstütze der Stifterverband drei Hochschulen bei der Implementierung von Personalentwicklungskonzepten f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.