Show Less
Restricted access

Jugendsprache in Schule, Medien und Alltag

Series:

Edited By Carmen Spiegel and Daniel Gysin

Sprechen Jugendliche in der Schule Jugendsprache und wie gehen die Lehrenden damit um? Ist Jugendsprache ein Thema im Unterricht und wie sprechen die Jugendlichen in anderen Ländern? Wie nutzen Jugendliche Online-Netzwerke erfolgreich? Mit diesen und weiteren Fragen haben sich die Autor/-inn/-en des Bandes beschäftigt. Sie bieten einen Überblick über die Jugendsprachforschung in den Bereichen Sprach- und Schreib(stil)verwendung in der Schule, in den neuen Medien und in anderen Sprachen. Neben Überlegungen zum Einsatz von Jugendsprache im (Fremdsprachen-)Unterricht liefern die Beiträge Einblicke in das Sprachbewusstsein Jugendlicher, den Jugendsprachgebrauch in Österreich, Brabant u.a. sowie sprachübergreifende Gemeinsamkeiten von Jugendsprache.
Show Summary Details
Restricted access

Die Sprache Jugendlicher in schulischen Kontexten – eine Fallanalyse

Extract



The term Youth Language has frequently been criticised in academic contexts. There is common agreement, that there is no homogenous Youth Language, nor can there be – considering diachronic, diastratic, diaphasic and diatopic variations. According to a definition used by Androutsopoulos (cf. the opening quotation) juvenile language would solely be defined by its extracurricular use. The study will attempt to refute this thesis. The underlying hypothesis assumes that different classroom interactions such as group activities or plenary activities enable or prevent the use of Youth Language. Thus, in the following article, the interaction in group phases as well as the presentation of the group’s conclusions/results in the subsequent plenary phase are being analysed. This approach is based on the assumption that group class having an affinity with conceptual orality (Sprache der Nähe) evokes juvenile expressions; in plenary class, however, young students rather avoid using those expressions.

1.  Einleitung

Das Schicksal mancher soziologischer Konzepte ist ihre kontinuierliche semantische Erweiterung, und bei ‚Jugendsprache‘ ist es nicht anders. […] Daher kann heutzutage ‚Jugendsprache‘ nur noch als Oberbegriff für alle Facetten des außerinstitutionellen Sprachgebrauchs im Jugendalter verstanden werden.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.