Show Less
Restricted access

La lingua italiana dal Risorgimento a oggi- Das Italienische nach 1861

Unità nazionale e storia linguistica- Nationale Einigung und italienische Sprachgeschichte

Series:

Edited By Elmar Schafroth and Maria Selig

La ricorrenza del centocinquantesimo anno dalla fondazione dello Stato italiano offre spunto per andare alla ricerca dei processi storico-linguistici che si compirono o furono avviati con l’Unità d’Italia. Oggetto del volume sono le unità d’Italia, ossia le molteplici identità che contraddistinguono la società e la lingua italiane. Gli articoli ci mostrano che numerose identità linguistiche e culturali rispettano i confini nazionali codificati – o hanno addirittura contribuito a crearli – mentre altre li superano oppure si sviluppano in contesti regionali limitati. Questa dinamica complessa è presente tuttora, a distanza di 150 anni dall’unificazione politica.
Der 150. Jahrestag der Gründung des italienischen Staates ist ein Anlass, den sprachgeschichtlichen Prozessen nachzuspüren, die durch die politische Einigung Italiens vollendet oder angestoßen wurden. Le unità d’Italia, die vielfältigen Identitäten, die die italienische Gesellschaft und die italienische Sprache prägen, sind der Gegenstand dieses Bandes. Die Beiträge zeigen, dass zahlreiche sprachliche und kulturelle Identitäten die nationalen Grenzziehungen respektieren, ja mit geschaffen haben, andere aber über diese Grenzen hinausgehen oder sich in begrenzteren regionalen Bezügen entwickeln. Diese vielfältige Dynamik ist auch 150 Jahre nach der politischen Einigung immer noch lebendig.
Show Summary Details
Restricted access

Einleitung: Elmar Schafroth e Maria Selig

Extract

Das 150-jährige Jubiläum der politischen Einigung Italiens ist selbstverständlich kein Datum, das für die linguistische Forschung in irgendeiner Weise bedeutsam sein könnte. Sogar der lieu de mémoire, den das Jubiläum feiert und bestätigt, die Ausrufung des regno d’Italia am 17. März 1861, ist letztendlich irrelevant. Sprachliche Entwicklungen werden nicht durch politische Ereignisse ausgelöst. Sie vollziehen sich in einer anderen Zeitdimension, in der longue durée der gesellschaftlichen Strukturen und deren weitaus langsameren und längerfristigeren Wandelprozessen. Wenn das 150-Jährige Jubiläum als thematischer Ausgangspunkt der sprachwissenschaftlichen Sektion auf dem Deutschen Italianistentag 2012 in Hamburg gewählt wurde, dann gewissermaßen als Chiffre für die gesellschaftlichen, kulturellen und sprachlichen Prozesse, die die politische Einigung vorbereiteten, begleiteten – oder konterkarierten. L’Italia delle Italie, das ist nicht zufällig eine Charakterisierung, die häufig und regelmäßig auf die italienische Gesellschaft angewandt wird. In der Ankündigung des Italianistentags sprachen wir von le unità d’Italia und wollten auf diese Art und Weise klar machen, dass nicht alle gesellschaftlichen, kulturellen oder sprachlichen unità mit den Grenzen des politischen Gebildes Italien übereinstimmen. Wir wollten aber auch darauf verweisen, dass es sehr wohl kulturelle und sprachliche Identitäten gibt und gab und dass es nicht sinnvoll ist, nur die Zersplitterung zu fokussieren.

Die Beiträge in diesem Band nähern sich dem Phänomen der sprachlichen und kulturellen Identitäten Italiens unter verschiedenen Blinkwinkeln. Die Artikel thematisieren die mit dem politischen und gesellschaftlichen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.