Show Less
Restricted access

In dreißig Jahren um die Welt

Begegnungen mit Menschen, Sprachen und Kulturen

Series:

Lutz Götze

Der Band enthält Beschreibungen von Reisen, die der Autor als Germanist und Privatreisender während dreier Jahrzehnte in alle Kontinente unternommen hat. Ziel war, die deutsche Sprache und Literatur – als Teil der europäischen Kultur – zu lehren und zu verbreiten. Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen sowie vielfältige Eindrücke prägen die Texte. Grundlage der Schilderungen sind häufig Gedanken Wilhelm von Humboldts über die jeder Sprache innewohnende Weltansicht sowie die Kulturspezifik von Zeit und Raum. Das Glück des Reisens, aber auch die Klage über die ubiquitäre Zerstörung von Kulturen durch einen entfesselten Turbokapitalismus, werden transparent. Der Autor ruft auf zum Widerstand gegen diese scheinbar unaufhaltsame Entwicklung.
Show Summary Details
Restricted access

2011 Blütenparadiese, Malerelefanten und laotischer Zauber

← 376 | 377 →2011

Extract

Thailand ist das Land der Elefanten, seit altersher. Doch es ist weit mehr: Wohl nirgends auf der Welt dürfte es diese Blütenpracht geben wie im Norden des Landes - da also, wo die Berge nahe sind und sich das früher berüchtigte Goldene Dreieck ausbreitet, das Schmuggler-und Räuberparadies. In letzter Zeit hat der Drogenanbau wieder dramatisch zugenommen. Thailands Armee ist im Alarmzustand.

Orchideenparadies in Chiangmai



Das Klima in Chiangmai sei günstig, wurde uns gesagt; es herrsche ewiger Frühling auf eintausend Meter Höhe, die Luft prickele wie edler Champagner. Vor allem aber breite sich eine unendliche Fülle von Orchideen aus, in nahezu jeder Farbe. Seien sie rot, blau, orange, weiß, violett, purpurfarben oder lila: Sie leuchteten in unendlicher Schönheit und Zartheit, verströmten, ganz ungewohnt, ← 377 | 378 → ihren Duft und ließen die kümmerlichen und teuren Orchideen, die wir in Europa kennen, vergessen.

Wir sind, aus dem heißen und feuchten Bangkok kommend, am Abend in Chiangmai gelandet, wohnen im prachtvollen Oriental und brechen auf in die Gärten hoch oben in den Bergen. König Rama IX. hat dort seine Sommerresidenz, in die er sich mitsamt seiner Familie zurückzieht, wenn es in der Hauptstadt unerträglich heiß geworden ist. Der König ist seit Jahren ein weiser Ratgeber in Fragen der Ökologie und des Naturschutzes, unterhält eigene Pflanzungen und lebt, trotz seiner schweren Krankheit, unverändert in den Herzen seiner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.