Show Less
Restricted access

Globalisierung in Zeiten der Aufklärung

Texte und Kontexte zur «Berliner Debatte» um die Neue Welt (17./18. Jh.) – Teil 1 und Teil 2

Series:

Edited By Vicente Bernaschina, Tobias Kraft and Anne Kraume

Mit der Erkundung und Eroberung der Neuen Welt beginnt die Geschichte eines europäischen Bewusstseins von Globalisierung. Das Schlüsselthema unserer Zeit hat besonders in der Aufklärung Konjunktur. Die hierfür zentrale «Berliner Debatte» legt die entscheidenden Fragen zu den konkurrierenden Weltbildern zwischen Alter und Neuer Welt offen. Die beiden Bände bieten Forschungsgrundlage und Forschungsergebnisse zugleich: Band 1 analysiert in zahlreichen Fachbeiträgen die kultur- und wissenschaftshistorischen Perspektiven der «Berliner Debatte». Band 2 bietet erstmals einen repräsentativen Querschnitt ihrer Texte und Kontexte: Acosta, Garcilaso de la Vega, Fontenelle, Voltaire, La Condamine, Friedrich II., Alfieri, Raynal, Clavijero, León y Gama, die Enzyklopädisten, Georg Forster, Teresa de Mier, Alexander von Humboldt und Victor Séjour.
Show Summary Details
Restricted access

Die neue Welt des 18. Jahrhunderts: Georg Forster über Australien

Extract

Helmut Peitsch

Die neue Welt des 18. Jahrhunderts

Georg Forster über Australien

„Georg Forster“, schrieb der australische Germanist ungarisch-jüdischer Herkunft Leslie Bodi 1959, „drew an outline of the prospects of the new continent which was unique in the literature of his time“ (Bodi 1957–59: 362). Der Text, auf den Bodi sein Lob gründete, „Neuholland und die brittische Colonie in Botany Bay“, ist in den letzten Jahren als „aggressiv […] expansive[r] Eurozentrismus“ (Stummann-Bowert 2003: 107; vgl. auch Lüsebrink 2003, Tzoref-Ashkenazi 2010) verdammt worden oder als „contribution[…] to the emergence of a German colonial imaginary whose focus is the new world of Australia“ (Wilson 2009: 139). Judith Wilson beruft sich für das Imaginäre auf Susanne Zantop (1997), die gemeinsam mit Sara Friedrichsmeyer und Sara Lennox eine spezifisch deutsche, aus dem späten 18. Jahrhundert datierende Imperialist Imagination folgendermaßen bestimmt:

Despite or because of the absence of state-sponsored colonial activity, stories of imaginary enterprises proliferated […], in which ‚German’ protagonists were able to exhibit the qualities that marked the superiority of German colonizers. […] As fantasies of German difference they reinforced the posture of the disinterested’, ‚objective’ observer whose colonial abstinence entitled him to criticize the excesses of others.“ (Friedrichsmeyer et al. 1999: 29)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.