Show Less
Restricted access

Coachingbasiertes Training

Einsatzbereiche – Methodik – Sprechwissenschaftliche Studie zur Transferqualität

Series:

Björn Fiedler

Wie können Verhaltenstrainings in Unternehmen so gestaltet werden, dass jeder einzelne Mitarbeiter genau das lernt, was er braucht, um nach dem Training sein Tagesgeschäft besser zu meistern? Der Autor dieses Buches hat sich dieser Frage zwölf Jahre lang als Forscher, Trainer und Coach gewidmet. Er bietet Personalentwicklern, Trainern und Führungskräften in diesem Buch einen wissenschaftlich fundierten, innovativen und praxisnahen Lösungsweg an. Beim coachingbasierten Training werden Coachingmethoden unter vier Augen vor der Gruppe ins Training integriert und die Vorteile beider Verfahren vereint. Anhand von zwei Trainingsdesigns, drei adaptierten Coachingmethoden und 14 Coachingsitzungen erhält der Leser eine Fülle neuer Impulse, wie persönliche Lernziele und individuelle Kommunikationssituationen in Gruppentrainings praxisnah gecoacht werden können. Gleichzeitig zeigt die qualitative Grounded Theory Studie zum Praxistransfer mit 15 Evaluationsinterviews, von welchen Erfolgsfaktoren der Transfer beim coachingbasierten Training aus Teilnehmersicht abhängt.
Show Summary Details
Restricted access

5.3.2.2.7 Pausen

Extract

Dass beim coachingbasierten Training drei verschiedene Coachingmethoden benutzt werden, trägt aus Sicht von Fallgeberin neun ebenfalls zur Abwechselung bei.

← 247 | 248 → Abwechslung entsteht aber auch durch den regelmäßigen Wechsel zwischen den Ebenen Körper und Geist, z.B. durch die integrierten Warmups:

Dazu kommt der häufige Wechsel von aktivem Handeln und passivem Beobachten:

Die Frage, ob Abwechslung nur ein Komfortfaktor ist oder sich tatsächlich positiv auf den Praxistransfer auswirkt, stellt sich Fallgeberin neun:

Dies deckt sich insofern mit meiner eigenen Erfahrung, als dass der im Rampenlicht stehende Coachee durch den Coachingprozess normalerweise jede Sekunde in Anspruch genommen ist. Langweilig dürfte ihm kaum werden, außer wenn er ein Übermaß an SOLL-Wiederholungen ertragen muss. Schalten jedoch die anderen Teilnehmern ab, kann dies meiner Ansicht nach durchaus die Qualität ihres Feedbacks verringern. Außerdem dürfte vermutlich das Lernen durch Partizipation an einer Coachingsession erschwert sein. Insofern zählt die Abwechslung nicht nur zu den Komfortfaktoren, sondern beeinflusst aus meiner Sicht auch den Praxistransfer.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.