Show Less
Restricted access

Die «Spectators» in Spanien

Die kleinen Schriften der 1760er Jahre

Series:

Klaus-Dieter Ertler and Elisabeth Hobisch

Die Moralischen Wochenschriften oder Spectators sind eine aus der protestantischen Ethik des frühen 18. Jahrhunderts stammende Gattung, die sich in den katholischen Ländern tendenziell mit einer Verzögerung von einem halben Jahrhundert etablierte. In Spanien dominierten zwei Wochenschriften, die jeweils eine ganze Dekade prägten: El Pensador (1760er Jahre) und El Censor (1780er Jahre). Diese Studie beschreibt die im zeitlichen Umfeld des Pensador entstandenen kleineren Wochenschriften wie El Murmurador imparcial, El Amigo y Corresponsal del Pensador, El Escritor sin Título sowie El Belianís literario und untersucht ihre formalen und thematischen Charakteristika.
Show Summary Details
Restricted access

El Murmurador imparcial

Extract

Der Murmurador imparcial y Observador desapasionado de las locuras y despropositos de los hombres besteht nur aus einer Nummer, die in „Prólogo“ und „Observación primera“ geteilt ist. Die Zeitschrift wurde 1761 von Francisco Mariano Nipho y Cagigal (1719–1803) in der Imprenta de Francisco Xavier García in Madrid veröffentlicht.

Francisco Mariano Nipho ist einer der aktivsten Zeitschriftenautoren der 1760er Jahre in Spanien. Seine bekanntesten Werke sind El Diario noticioso, die erste große Tageszeitung ab 1758, El Correo general de España und El Caxón de sastre, an dessen Beendigung direkt die Veröffentlichung des Murmurador anschließt. Er wird von seinen Zeitgenossen sehr kontrovers kommentiert.1 Die große Zahl an Publikationen lässt auf einen nicht zu geringen Publikumserfolg schließen, aber von anderen Zeitschriftenautoren, wie dem Herausgeber des Belianís literario oder dem des Escritor sin Título, wird er aufs Heftigste kritisiert. Vor allem, dass er seine Zeitschriften oft aus dem Französischen oder Italienischen übersetzt und sich seine Meinung zu aktuellen Fragen – wie der Theaterdiskussion – daher häufig ändert, wird ihm angekreidet. Außerdem haftet ihm aufgrund des großen Umfanges seiner Publikationen der sicher nicht unberechtigte Verdacht an, nur auf Grund des materiellen Gewinns zu schreiben. Das zentrale Ziel aller Periodical Essays ist ein nützlicher Beitrag zur Bildung oder Sittenverbesserung im eigenen Land. Obwohl natürlich klar ist, dass jede Art einer periodischen Publikation nicht ohne jegliches finanzielles Interesse in Angriff genommen wird, wäre die Publikation...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.