Show Less
Restricted access

Die «Spectators» in Spanien

Die kleinen Schriften der 1760er Jahre

Series:

Klaus-Dieter Ertler and Elisabeth Hobisch

Die Moralischen Wochenschriften oder Spectators sind eine aus der protestantischen Ethik des frühen 18. Jahrhunderts stammende Gattung, die sich in den katholischen Ländern tendenziell mit einer Verzögerung von einem halben Jahrhundert etablierte. In Spanien dominierten zwei Wochenschriften, die jeweils eine ganze Dekade prägten: El Pensador (1760er Jahre) und El Censor (1780er Jahre). Diese Studie beschreibt die im zeitlichen Umfeld des Pensador entstandenen kleineren Wochenschriften wie El Murmurador imparcial, El Amigo y Corresponsal del Pensador, El Escritor sin Título sowie El Belianís literario und untersucht ihre formalen und thematischen Charakteristika.
Show Summary Details
Restricted access

El Belianís literario

Extract

. Discurso andante, (dividido en varios papeles periodicos) en defensa de algunos puntos de nuestra bella literatura contra todos los criticos partidarios del Buen Gusto, y la Reformacion in der Druckerei von Joaquín Ibarra in Madrid. Insgesamt werden sechs Nummern jeweils im Abstand von zwei Wochen veröffentlicht, wobei von der ersten bis zur dritten Nummer kein genaues Publikationsdatum bekannt ist. Ab der dritten Nummer wird am Ende der Diskurse das Publikationsdatum der folgenden Ausgabe angegeben (7. Mai, 21. Mai und 4. Juni). Die Nummern sind zwischen 20 und 40 Seiten lang und zählen damit zu den längeren Wochenschriftennummern der Epoche. Als Herausgeber wird auf dem Titelblatt Don Patricio Bueno de Castilla angegeben, wobei es sich offensichtlich um ein Pseudonym handelt, hinter dem Juan José López de Sedano vermutet wird. Er war Mitte des 18. Jahrhunderts ein bekannter Autor in Spanien, insbesondere für sein Stück Jahel1 wie auch für die Textsammlung des Parnaso español.2 Vor allem die positive Kritik seiner Werke in der Zeitschrift erhärtet den Verdacht seiner Autorschaft.3

Wie der Name des Blattes ankündigt, handelt es sich um eine literarische Zeitschrift, genau genommen um eine Kritik der zeitgenössischen Presse.4 ← 151 | 152 → Der Belianís gibt sein Urteil über die meist gelesenen Zeitschriften der vorangehenden drei Jahre ab. Die oft als gattungskonstituierend betrachtete Sittenkritik und das Vorhaben, den Fortschritt durch Lebensratschläge zu fördern, treten in dieser Zeitschrift in den Hintergrund. In der ersten Nummer erklärt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.