Show Less
Restricted access

Ethik in der Medizin aus Patientensicht

Perspektivwechsel im Gesundheitswesen

Series:

Edited By Inken Emrich, Leyla Fröhlich-Güzelsoy and Andreas Frewer

Das 2012 vom Deutschen Bundestag verabschiedete Patientenrechtegesetz hat mehrere Ziele in Bezug auf die Wahrnehmung der Belange von Kranken: Transparenz klinischer Therapiewege, ein besserer Umgang mit möglichen Behandlungsfehlern und schnellere Verfahrensabläufe sowie eine Reihe von weiteren Aspekten. Im Kern markiert dieser neue juristische Rahmen vor allem aber ein Phänomen: Den zentralen Perspektivwechsel im Gesundheitswesen hin zu einer stärkeren Orientierung am Patienten. Dieser Band dokumentiert und analysiert verschiedene Aspekte dieser wichtigen Entwicklung in zwei großen Abschnitten und zehn Einzelkapiteln: Historischer Wandel der Patientenrolle im Gesundheitswesen, die wichtige Funktion der Selbsthilfegruppen als Bürgerbewegung, patientenorientierter Umgang mit Beschwerden, empirische Untersuchungen zur Arzt-Patient-Beziehung und die Entstehung der «Unabhängigen Patientenberatung Deutschland» (UPD). Ein Schwerpunkt des Bandes ist das Instrument des Patientenfürsprechers zur Stärkung der Rechte von Kranken. Erfahrungsberichte zur klinischen Implementierung und unterschiedliche Modelle für Kontaktpersonen zur Patientenfürsprache werden ebenso vorgestellt wie Fallberichte der Aktiven zum besseren Vergleich der klinischen Problemfelder.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Der vorliegende Band ist eines der Ergebnisse des Forschungsprojekts „Klinische Ethik und Patientenperspektive“. In einer Arbeitsgruppe der Professur für Ethik in der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg wurden, mit freundlicher Förderung der Staedtler-Stiftung Nürnberg, Fragen der Medizinethik im Krankenhaus bearbeitet. Im Mittelpunkt stand eine Analyse und Auswertung von Erfahrungen der Patientenfürsprecher am Universitätsklinikum Erlangen. Als niedrigschwellige Anlaufstelle für Fragen, Informationswünsche oder Beschwerden von Kranken und ihren Angehörigen fungieren Patientenfürsprecher als wichtige Instanz im Mikrokosmos großer klinischer Einrichtungen. Im Rahmen des Projektes wurden sowohl der größere Rahmen des Gesundheitswesens betrachtet als auch exemplarische Fallstudien zu einzelnen Institutionen und Organisationen durchgeführt. Aus dieser übergreifenden Betrachtung ist das vorliegende Buch entstanden, das nicht nur den gesundheitspolitischen und medizinethischen Kontext von Patientenorientierung in den Blick nimmt, sondern auch an konkreten Kasuistiken Erfahrungsberichte und Analysen aus der Arbeit für Patientenbelange illustriert.

Zum Gelingen dieses Forschungsprojekts haben zahlreiche Personen beigetragen. Wir danken den Mitarbeitern der Staedtler-Stiftung für die Förderung und die gute Zusammenarbeit. Dem Präsidenten der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, möchten wir ebenso wie dem Kanzler, Dipl.-Volkswirt Thomas Schöck, für die wichtige Unterstützung danken. Für die Überlassung seiner umfangreichen Dokumentation wie auch für viele Erfahrungsberichte wollen wir Herrn Dipl.-Ing. Rudolf Frank, Patientenfürsprecher und Ehrenbürger der Universität, sehr herzlich danken. Dank geht auch an Dr. Manfred Brunner, den Datenschutzbeauftragten am UK...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.