Show Less
Restricted access

Die Abtönungspartikeln im DaF-Unterricht

Zur Effektivität der methodischen Vermittlung von Partikelbedeutungen

Series:

Manja Montag

Die Abtönungspartikeln sind in der deutschen Sprache allgegenwärtig. Sie haben einen hohen kulturspezifischen Wert und erfüllen wichtige kommunikative Funktionen. Deutsche Muttersprachler verwenden sie ebenso häufig wie unbewusst. Schon seit den 1960er Jahren erforschen Linguisten daher die deutschen Abtönungspartikeln und betonen stets den hohen Schwierigkeitsgrad bei der methodischen Vermittlung der Partikeln im DaF-Unterricht. In den Dialogen der modernen Lehrwerke sind die Partikeln stark präsent, auch erste didaktische Ansätze zur Vermittlung bestehen schon. Viele DaF-Lehrkräfte kennen die Partikelfunktionen jedoch nicht, weshalb sie die Abtönungspartikeln nur selten unterrichten. Das Wissen darum ist in der Didaktik kaum zugänglich und die vorhandenen didaktischen Ansätze zur Partikelvermittlung führen nicht zum Lernerfolg. Der Anspruch dieser Arbeit besteht darin, die Erkenntnisse der Partikelforschung in den modernen Sprachunterricht zu integrieren, indem verschiedene Lehrmethoden entwickelt werden, mit denen die Partikeln lernergerecht und einfach vermittelt werden können. Das Ziel ist es, vielfältige und flexible Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Lehrkräfte die Abtönungspartikeln im kommunikativen und sprechhandlungsorientierten DaF-Unterricht explizit vermitteln können.

Dieser Band schließt die Reihe ab.

Show Summary Details
Restricted access

3 Lehrwerkanalyse

← 96 | 97 → 3 Lehrwerkanalyse

Extract

Es gibt heute eine Vielzahl von Lehrwerken, die sowohl in Deutschland als auch weltweit für den Unterricht des Deutschen als Fremdsprache verwendet werden. Ein Großteil dieser Lehrwerke wird von ein paar wenigen Verlagen produziert, die sowohl den internationalen als auch den deutschen Markt bestreiten und stets in wettbewerbsähnlicher Form versuchen, das ideale Lehrwerk für den Unterricht des Deutschen als Fremdsprache zu entwickeln. Es lässt sich feststellen, dass der Markt für DaF-Lehrwerke von vier Verlagen dominiert wird: Hueber, Langenscheidt, Klett und Cornelsen. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Verlage (z.B. Schubert, Verlag für Deutsch etc.), die jedoch m.E. nicht so häufig verwendet werden wie die „Verkaufsschlager“, was allerdings nicht heißt, dass ihre DaF-Lehrwerke weniger gut wären.

Eine grundlegende Frage, die sich m.E. für die Fremdsprachendidaktik stellt und von großem Belang für den Lernerfolg ist, ist die der eigentlichen Zielgruppe. In der Regel richten sich die DaF-Lehrwerke an erwachsene Lernende (meistens ab 16 Jahre) weltweit. Es wird selten differenziert nach lernbeeinflussenden Faktoren. Ob sich das Lehrwerk nun speziell an Kinder und Jugendliche oder an Erwachsene, an Sprecher bestimmter Sprachen oder aller Sprachen, an bestimmte kulturelle Sprechergruppen oder an Sprecher aller Kulturen (interkulturell) richtet, wird nicht differenziert. Die Lernerbedürfnisse sind je nach Sprach- und Kulturraum sehr unterschiedlich und sollten in einem Lehrwerk mitberücksichtigt werden. Man denke allein an die phonetischen und strukturellen Unterschiede in der Grammatik und die sprachliche Distanz einiger Sprachen – etwa...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.