Show Less
Restricted access

Medizin und Sprache – die Sprache der Medizin

Medycyna i język – język medycyny

Series:

Eva Brinkschulte, Fritz Dross, Anita Magowska, Marcin Moskalewicz and Philipp Teichfischer

Medizin und Sprache – die Sprache der Medizin lautete das Thema der 14. Tagung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft für Geschichte der Medizin. Der Tagungsband umfasst 17 Beiträge, die aus unterschiedlichen Perspektiven das Verhältnis von Sprache und Medizin thematisieren. Die Autoren diskutieren die medizinische Fachsprache als internes und externes Kommunikationsmittel hinsichtlich ihres terminologischen und pragmatischen Wandels sowie hinsichtlich ihrer Transformation in Formular-, Bild- und Zahlensprachen. Sie betrachten medizin- und sprachhistorische sowie bild- und kommunikationstheoretische Aspekte für den Zeitraum vom 14. bis zum 20. Jahrhundert.
Show Summary Details
Restricted access

Die Repräsentationen von HIV und AIDS. Eine Analyse deutscher und polnischer Printmedien Przedstawienia AIDS. Analiza niemieckich i polskich mediów drukowanych

Zusammenfassung

Extract

← 220 | 221 →

Andreas Jüttemann, Maximilian Schochow und Florian Steger

Die Repräsentationen von HIV und AIDS. Eine Analyse deutscher und polnischer Printmedien

Przedstawienia AIDS. Analiza niemieckich i polskich mediów drukowanych

Im August 1982 bekam die bis dahin unbekannte Krankheit einen Namen: Acquired Immune Deficiency Syndrome, kurz AIDS. Im Mai 1983 wurde im Journal Science zum ersten Mal der HI-Virus erwähnt. Kurze Zeit später griffen deutschsprachige Zeitungen und Nachrichtenmagazine das Thema auf. So titelte beispielsweise das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am 06.06.1983: AIDS: Eine Epidemie, die erst beginnt und eröffnete den Leitartikel mit der These: Die Homosexuellen-Seuche ‚AIDS‘, eine tödliche Abwehrschwäche, hat Europa erreicht. Damit war nicht nur eine Krankheit benannt, beschrieben und medial bearbeitet, sondern vor allem ein Topos geboren: die Krankheit der Homo-sexuellen. Diese sprachliche Verknüpfung von Krankheit und sexueller Identität wirkt bis heute nach und hat bis in die Gegenwart fatale Konsequenzen für Homosexuelle weltweit: Diskriminierung, Stigmatisierung, Exklusion und Verfolgung. So wie dieser Topos seither vielfältige Mutationen durchlaufen und Veränderungen erfahren hat, haben sich auch die Deutungen und Bedeutungen von AIDS und HIV vielfach gewandelt. Wie aber wird das Themenfeld 30 Jahre nach der Entdeckung von AIDS bzw. der Beschreibung von HIV in den Printmedien aufbereitet? Sind die Jahreszahlen überhaupt ein Anlass für eine Auseinandersetzung mit den Metaphern AIDS und HIV? Und wenn ja, wie wird berichtet und welche Aussagen werden getroffen? Schließlich gilt es, nach den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.