Show Less
Restricted access

Behaviorismus und Erkenntnistheorie im psychologisch-historischen Kontext

Series:

Edited By Wolfgang Mack, Helmut E. Lück, Karl-Heinz Renner and Uwe Wolfradt

Das Buch enthält Beiträge zur Geschichte der Psychologie und zur Theoretischen Psychologie. Diese präsentieren Fragen und Reflexionen zum Vermächtnis des Behaviorismus in der gegenwärtigen Psychologie. Die Beiträge befassen sich außerdem mit Religionspsychologie und mit Persönlichkeiten der Psychologiegeschichte (Karl Bühler, Felix Krueger, Albert Wellek und Julius Bahle, Peter R. Hofstätter). Ein Beitrag erinnert an den Entstehungskontext des Rorschachtests. Die Theorieabstinenz der gegenwärtigen Psychologie kommt ebenso zur Sprache wie die Erkenntnistheorie von William James, das theoretische Chaos in der Emotionsforschung, die Epistemologie der Selbstbeobachtung bei Wilhelm Wundt sowie die Schichtenlehre Erich Rothackers.
Show Summary Details
Restricted access

Vor hundert Jahren: Rorschachs Formdeutetest

Extract



Abstract. During the years of 1910 to 1913, the psychiatrist Hermann Rorschach initially began his form interpretation experiments in Switzerland. The inkblots used by Rorschach were certainly not his invention and the diagnostic evaluation of its interpretations was not new either. This is demonstrated by reviewing preceding experimental and individual difference studies. This contribution especially addresses the philosophical, artistic and spiritistic tradition that has presented and interpreted the inkblot as an autopoietic object. Rorschach’s test conceptually comes out of the tradition described here but becomes an instrument of modern style by standardization, metrication and documentation. With a traditional conception but a modern method, this test is discussed as a paradigm of practical psychology.

Da die Zentenarfeier die liebste Übung der Psychologiehistoriker ist, würde ich diesen Beitrag gern unter das Motto stellen: Hundert Jahre Rorschach-Test. Freilich fehlt mir ein scharf definiertes Gründungsdatum. Hermann Rorschach hat mit der Ausarbeitung des nach ihm benannten Tests in der Tat vor etwa hundert Jahren – kurz nach 1913 in Herisau bei Bern – begonnen, seine Beobachtungen zur Formdeutung reichen aber wohl mindestens bis ins Jahr 1910 zurück, und im Druck erschienen ist der Test erst 1921 (Ellenberger, 1965; Rorschach, 1921). Der Rorschach-Test ist schnell zu einer Ikone moderner, professionell betriebener Persönlichkeitsdiagnostik geworden – mit enormer Resonanz beim gebildeten Publikum und in der Fachwelt. Letzteres bezeugen knapp 1500 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die bis 1954 zum Rorschach-Test erschienen sind (Rorschach, 1954). Rorschach hat die Klecksbilder nicht erfunden. Er hat aber ihre Verwendung...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.