Show Less
Restricted access

Behaviorismus und Erkenntnistheorie im psychologisch-historischen Kontext

Series:

Wolfgang Mack, Helmut E. Lück, Karl-Heinz Renner and Uwe Wolfradt

Das Buch enthält Beiträge zur Geschichte der Psychologie und zur Theoretischen Psychologie. Diese präsentieren Fragen und Reflexionen zum Vermächtnis des Behaviorismus in der gegenwärtigen Psychologie. Die Beiträge befassen sich außerdem mit Religionspsychologie und mit Persönlichkeiten der Psychologiegeschichte (Karl Bühler, Felix Krueger, Albert Wellek und Julius Bahle, Peter R. Hofstätter). Ein Beitrag erinnert an den Entstehungskontext des Rorschachtests. Die Theorieabstinenz der gegenwärtigen Psychologie kommt ebenso zur Sprache wie die Erkenntnistheorie von William James, das theoretische Chaos in der Emotionsforschung, die Epistemologie der Selbstbeobachtung bei Wilhelm Wundt sowie die Schichtenlehre Erich Rothackers.
Show Summary Details
Restricted access

Der geschulte Blick des experimentellen Subjekts. Zur Epistemologie der Selbstbeobachtung in Wilhelm Wundts objektiver Psychologie

1. Die „objective Psychologie“ und ihre Gespenster

Extract

1

Abstract. The history of psychology as an academic discipline is bound up with Wilhelm Wundt, who is generally considered its “founding father.” The physiologist, philosopher and psychologist established the world’s first experimental psychological institute in 1879 at the University of Leipzig. His innovative research program sought to make psychological self-observation more scientific by applying instruments and experimental procedures drawn from the discipline of physiology. Under the imperative of scientific objectivity at the Leipzig laboratory, what was the status of the subject in Wundt’s experimental psychology? This paper engages a core problem within academic psychology between 1880 and 1920 in light of the historical shift from “mechanical objectivity” to “trained judgment” sketched out by Lorraine Daston and Peter Galison: How, if at all, can experimental self-observation become objective knowledge of the psyche?

Ende des 19. Jahrhunderts sitzen hochkonzentrierte Wissenschaftler im weltweit ersten experimentalpsychologischen Labor an der Universität Leipzig, spannen ihre Aufmerksamkeit an und reagieren auf Sinnesreize. Das Chronoskop schnurrt, die Klappe fällt, der Reiz wird wahrgenommen, der Reaktionstaster gedrückt, das Chronoskop verstummt. Versuchsperson Exner schwitzt vor Anstrengung, Vp Kolubowsky mangelt es noch an Konstanz in der Reaktionsgeschwindigkeit, bei Vp Cattell verläuft dank ← 247 | 248 → gezielter Übung bereits „der ganze Gehirnprocess automatisch“ (Cattell 1886; Lange 1888).

Mit solchen Reaktionszeitexperimenten versuchte die „objective Psychologie“2 des Physiologen, Philosophen und Psychologen Wilhelm Wundt und seiner Studenten in den 1880er Jahren zum ersten Mal systematisch, objektives Wissen über einfache psychische Prozesse zu gewinnen (Danziger...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.