Show Less
Restricted access

Behaviorismus und Erkenntnistheorie im psychologisch-historischen Kontext

Series:

Edited By Wolfgang Mack, Helmut E. Lück, Karl-Heinz Renner and Uwe Wolfradt

Das Buch enthält Beiträge zur Geschichte der Psychologie und zur Theoretischen Psychologie. Diese präsentieren Fragen und Reflexionen zum Vermächtnis des Behaviorismus in der gegenwärtigen Psychologie. Die Beiträge befassen sich außerdem mit Religionspsychologie und mit Persönlichkeiten der Psychologiegeschichte (Karl Bühler, Felix Krueger, Albert Wellek und Julius Bahle, Peter R. Hofstätter). Ein Beitrag erinnert an den Entstehungskontext des Rorschachtests. Die Theorieabstinenz der gegenwärtigen Psychologie kommt ebenso zur Sprache wie die Erkenntnistheorie von William James, das theoretische Chaos in der Emotionsforschung, die Epistemologie der Selbstbeobachtung bei Wilhelm Wundt sowie die Schichtenlehre Erich Rothackers.
Show Summary Details
Restricted access

Behaviorism is not dead, it just smells funny

1. Warum wir nicht in einer „behavioristischen Welt“ leben

Extract



Abstract. This contribution tracks the vestiges, left by behaviorism having dominated psychology for about half a century. Attention is drawn to the fact, that despite the development of different „behaviorisms“ they all were comparable according to a couple of general criteria like the emphasis layed on practical applications, the positivistic orientation or the primacy of operational definitions. It is shown, that „the“ behaviorism aiming at social technology and societal utopias has failed and is outdated but has nevertheless to an remarkable extend coined and influenced scientific psychology. Due to this influence the further development of alternative conceptions of a science of the psyche has been cut off, such alternatives were pushed out of sight and this influence gained such a broad and deep propagation by psychology that its origination from behaviorism is often no more recognized.

Wäre alles Wirklichkeit geworden, was in einigen der Schriften steht, die man dem Behaviorismus zurechnet, dann sähe die Welt, in der wir leben, wohl ganz anders aus, als sie es tut. Wie immer man unsere Welt im Detail beschreiben möchte, als beste aller möglichen kann man sie kaum bezeichnen. Der Verbrauch natürlicher und zum Teil unwiederbringlicher Ressourcen, die Verschmutzung, Vergiftung und Zerstörung der Umwelt, soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern, zwischen Bevölkerungsgruppen und ganzen Bevölkerungen, ja zwischen den Kontinenten bzw. den Menschen, die dort leben, aggressive Akte von der Ohrfeige bis zum Krieg, Verbrechen aller Art vom Eigentums- zum Tötungsdelikt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.