Show Less
Restricted access

Goethes Wanderjahre in Lateinamerika und der Südsee

Dieter Strauss

«Wie gern möchte ich nur einmal Humboldten erzählen hören», so ein Seufzer Ottilies in Goethes Wahlverwandtschaften. Aber auch die anderen großen Lateinamerika-Reisenden und Weltumsegler seiner Zeit waren Goethe bekannt. So zum Beispiel Georg Forster, der die zweite Weltumsegelung Kapitän Cooks mitgemacht hatte, oder auch der Vater des brasilianischen Bergbaus Wilhelm von Eschwege und berühmte Brasilienforscher wie Prinz Wied zu Neuwied oder die Bayern Spix und Martius. Diese Entdecker verführten ihn fast zu einer Auswanderung, es blieb jedoch bei Gedankenreisen nach Lateinamerika und in die Südsee – Träume, die sich auch in seinem Werk widerspiegeln. Mehr noch: Der Reisende und Wanderer Goethe ist mit seiner Begeisterung für die Neue Welt in Werken späterer Schriftstellerkollegen selbst zur literarischen Figur geworden.
Show Summary Details
Restricted access

„Für Naturen wie die meine … ist eine Reise unschätzbar, sie belebt, berichtigt, belehrt und bildet“

Extract

(1)

Goethes eigene Reisen

Die Reise gleicht einem Spiel, es ist immer Gewinn und Verlust dabei, (2) schrieb Goethe am 14. Oktober 1797 an Schiller. Der Gewinn, der war für ihn die Belehrung, und die konnte man besser aus dem Reisen, aus dem Leben ziehen als aus Büchern, aus Worten. (3) Man lernte sich selbst besser zu durchschauen, denn der Mensch kennt nur sich selbst, wenn er die Welt kennt. (4) Und dann war da noch die Einsamkeit des Reisenden, die ihm die Konzentration auf das Schreiben leichter machte. Auf der einen Seite, auf der anderen konnte ihn eine Reise auch ablenken, wie er im Februar 1824 Eckermann gestand: Wen nicht große Zwecke in die Fremde treiben, der bleibt weit glücklicher zu Hause. Die Schweiz machte anfänglich auf mich so großen Eindruck, dass ich dadurch verwirrt und beunruhigt wurde. (5)

Erkenntnisse des alternden Goethe, der jüngere war da leichtsinniger und wäre 1787 sogar nach Indien aufgebrochen, wenn er noch jünger gewesen wäre. Später liebäugelte er sogar mit einer Auswanderung nach Amerika und Brasilien. (6)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.