Show Less
Restricted access

Globalisierung, interkulturelle Kommunikation und Sprache

Akten des 44. Linguistischen Kolloquiums 2009 in Sofia

Series:

Maria Grozeva-Minkova and Boris Naimushin

Dieser Band umfasst 56 Beiträge in deutscher, englischer und französischer Sprache, die auf dem 44. Linguistischen Kolloquium im September 2009 an der Neuen Bulgarischen Universität in Sofia gehalten wurden. Vortragende aus Europa, Asien und Australien behandelten unter dem Thema Globalisierung, interkulturelle Kommunikation und Sprache die vielschichtigen Einflüsse der Globalisierung und der neuen Medien auf die Sprache aus unterschiedlichen Perspektiven. Fragestellungen der gegenseitigen Beziehungen zwischen Sprache und Politik, Sprache und Kultur, Sprache und Gesellschaft werden in Bezug auf die interkulturelle Kommunikation und die Entwicklungstendenzen der Sprache analysiert.
Show Summary Details
Restricted access

Ermittlung von Prozessen, Problemen und Strategien des Textverstehens durch Protokolle des paarweisen lauten Denkens

Extract

← 340 | 341 → Elena Savova (Sofia)

Der Einfluss der Lese- und Strategieforschung auf den Fremdsprachenunterricht war Ende der 80er und in den 90er Jahren deutlich zu spüren. In dieser Zeit wurden besonders intensiv Trainingsmodelle erarbeitet und erprobt bzw. Aufgaben und Übungen in die Lehrwerke aufgenommen, die deklaratives und prozedurales Strategiewissen vermitteln sollten, um die Prozesse und Resultate des fremdsprachigen Leseverstehens zu optimieren. Diese konstruktivistische Herangehensweise beeinflusste auch die Auffassungen über den Umgang mit literarischen Texten im „reliterarisierten“ Fremdsprachenunterricht bzw. die Literaturdidaktik für Deutsch als Fremdsprache (vgl. Ehlers 2001: 1335–1338).

In der neueren Forschungsliteratur über Lesestrategien werden Bedenken gegenüber der Vermittlung eines festgelegten Repertoires potenziell erfolgreicher Strategien ungeachtet der realen und individuellen kognitiven Voraussetzungen der Lerner geäußert (Ehlers 1998: 147).

Um diese Voraussetzungen zu erforschen, versucht man einen Zugang zu dem fremdsprachlichen Leseverhalten u.a. durch Methoden der Selbstbeobachtung bzw. der Introspektion oder Retrospektion zu gewinnen. Dabei werden verbale Aussagen über Leseprozesse und Strategien schriftlich oder mündlich, frei oder gelenkt, während bzw. nach der Bewältigung konkreter Leseaufgaben oder aufgabenunabhängig, durch Protokolle oder Aufnahmen lauten Denkens, mittels Fragebögen oder Interviews gesammelt.

Mithilfe dieser Verfahren lässt sich allerdings nicht immer die Effektivität jeder einzelnen Lesestrategie in ihrer Wechselwirkung mit konkreten Verstehensproblemen und –prozessen ermitteln.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.