Show Less
Restricted access

Die Konkretisierung und Durchsetzung internationaler Menschenrechte durch Entwicklungsmaßnahmen der Weltbank und der Internationalen Finanz-Corporation

Series:

Felicitas Berning

Internationale Entwicklungsorganisationen geraten häufig in die Kritik, weil von ihnen erwartet wird, dass sie bei ihren Entscheidungen politische, insbesondere menschenrechtliche Aspekte einbeziehen. Die größten Entwicklungsorganisationen, Weltbank und Internationale Finanz-Corporation, enthalten jedoch bereits in ihrer Satzung ein ausdrückliches Verbot, Entscheidungen aufgrund politischer Erwägungen zu treffen. Die Arbeit untersucht, ob und inwieweit Weltbank und Internationale Finanz-Corporation dennoch durch interne Richtlinien und die Kontrolle ihrer Anwendung zur völkerrechtlichen Normbildung im Bereich der Menschenrechte beitragen. Dabei werden internationale Umweltrechte, Arbeitsrechte und Menschenrechte von Frauen berücksichtigt.
Show Summary Details
Restricted access

Bibliographie

← L | LI →Bibliographie

Extract

Akande, Dapo, International Organizations, in: Evans, Malcolm D. (Hrsg.), International Law, 2. Auflage, Oxford et al., 2006.

Anaya, S. James, Indigenous Peoples in International Law, 2. Auflage, Oxford u.a., 2004.

Anaya, S. James (Hrsg.), International Law and Indigenous Peoples, The Library of Essays in International Law, Burlington 2003.

Annan, Kofi A., Message on CEDAW’s Twenty-fifth Anniversary, in: Schöpp-Schilling, Beate/Flinterman, Cees (Hrsg.), The Circle of Empowerment, New York, 2007.

Asscher-Vonk, Irene P., Towards One Concept of Objective Justification?, in: Loenen, Titia/Rodrigues, Peter R. (Hrsg.), Non-Discrimination Law: Comparative Perspectives, Den Haag u.a., 1999, S. 39ff.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.