Show Less
Restricted access

Häusliche und institutionelle Pflege älterer Menschen als kriminologisches Problem

Series:

Tina Drescher

Die Autorin geht in ihrem Buch davon aus, dass die Probleme in der Altenpflege nicht als feststehende Wirklichkeit zu begreifen sind, sondern ihrerseits gesellschaftlich hergestellt werden. Aus diesem Blickwinkel erscheint die Pflegegewalt als ein Problem, das wegen seines kriminologischen Bezugs gerade auch durch kriminologische Theorie aufgebaut wird. Tina Drescher analysiert die Problemgeschichte im Lichte des viktimologischen, des situationsbezogenen und des auf Kriminalitätskontrolle abstellenden Diskurses, präventive Aspekte inbegriffen. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Gestalt des Problems der Pflegegewalt in vielerlei Hinsicht als Auswirkung der neueren theoretischen Ausrichtung in der kriminologischen Wissenschaft begreifen lässt.
Show Summary Details
Restricted access

D. Analyse der Problemgeschichte der Pflegegewalt

Extract

D. Analyse der Problemgeschichte der Pflegegewalt

Die Verfasserin der vorliegenden Arbeit geht „von außen“ an die im Teil C. beschriebenen Pflegegewalt-Diskurse heran, die selbst als gestaltend gedacht sind und analysiert werden. Sie entwickelt ihre Studie nunmehr ebenfalls diskursbezogen, indem sie die Konstitution der Gewalt gegenüber pflegebedürftigen Menschen im Lichte des viktimologischen und situationsbezogenen Diskurses sowie des auf Kriminalitätskontrolle abstellenden Diskurses analysiert. Bereits durch diesen spezifischen Theorieansatz unterscheidet sie sich von anderen Forschungsarbeiten. So weist zwar eine Wuppertaler Dissertation aus dem Jahre 2001 Berührungspunkte mit der vorliegenden Arbeit insoweit auf, als sie auch die „Entdeckung“ und Entwicklung des sozialen Problems der Gewalt gegen alte Menschen auf der Grundlage der „Theorie sozialer Probleme“ rekonstruiert529. Diese Arbeit behandelt jedoch nicht schwerpunktmäßig die Gewalt speziell in Pflegebeziehungen und versteht sich insbesondere nicht als eine kriminologische. Sie fragt nicht danach, ob und gegebenenfalls wie und inwieweit „über“ die maßgebliche Theorie der sozialen Probleme bestimmte kriminologische Annahmen und Sichtweisen das gegenwärtig vorherrschende Problemverständnis bei der Gewalt gegenüber alten Menschen geprägt und eine sich wandelnde Realität durch theoretische Konstruktion geschaffen haben. Vielmehr befasst sich die Forschungsarbeit von Kruth überwiegend mit einer inhaltsanalytischen Auswertung gerontologischer Fachaufsätze aus den Jahren 1983 bis 1992530.

Im Folgenden ist der Zusammenhang von theoretischer Problementwicklung in der Kriminologie (Teil B.) und der Thematisierung bestimmter Aspekte des „Alten-Problems“ (Teil C.) zu beleuchten und zu klären. Es geht um die Frage, inwieweit bestimmte theoretische Sichtweisen die Wirklichkeiten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.